Zum Hauptinhalt springen

GFL nominiert von Graffenried als Stapi-Kandidat

Vor zwei Monaten hatte er bereits sein Interesse kundgetan, am Dienstagabend hat ihm die GFL nun ihren Segen erteilt: Alec von Graffenried soll auf einer RGM-Liste zur Stadtberner Gemeinderats- und Präsidentenwahl antreten.

CVP-Gemeinderat Reto Nause gab am Montag (15.08.2016) seiner Kandidatur fürs Berner Stadtpräsidium bekannt.
CVP-Gemeinderat Reto Nause gab am Montag (15.08.2016) seiner Kandidatur fürs Berner Stadtpräsidium bekannt.
Stefan Anderegg
Hat Interesse an Tschäppäts Amt: SVP-Parteipräsident Rudolf Friedli (29. Juli).
Hat Interesse an Tschäppäts Amt: SVP-Parteipräsident Rudolf Friedli (29. Juli).
Beat Mathys
Der amtierende Stapi Alexander Tschäppät (SP) legt auf Ende Jahr sein Amt nieder.
Der amtierende Stapi Alexander Tschäppät (SP) legt auf Ende Jahr sein Amt nieder.
Beat Mathys
1 / 9

Die Grüne Freie Liste (GFL) der Stadt Bern hat am Dienstagabend Alec von Graffenried für die Stadtberner Gemeinderats- und Stadtpräsidentenwahlen nominiert. Auch erneuerte sie ihr Bekenntnis zum Rot-Grün-Mitte-Bündnis.

Die Nomination von Graffenrieds sei einstimmig erfolgt, teilte die Partei am Dienstagabend mit. Mit dem ehemaligen Nationalrat als Kandidaten würden die Wählerinnen und Wähler im Herbst eine echte Auswahl haben, schreibt die Partei weiter.

Schon Mitte Januar hatte sich die GFL für von Graffenried als Kandidat ausgesprochen und damit für gewissen Spannungen im RGM-Bündnis gesorgt. Bündnispartnerin SP wollte eigentlich neben SP-Gemeinderätin Ursula Wyss nur noch eine weitere Stadtpräsidiumskandidatur tolerieren.

Das Grüne Bündnis pochte darauf, dass dies die Kandidatur von Gemeinderätin Franziska Teuscher sei. Die GFL pochte auf gleich lange Spiesse und stellte von Graffenried auf, den sie nun also bestätigt hat.

Zu RGM schreibt die GFL in ihrer Mitteilung vom Dienstagabend, sie sei überzeugt, dass das erfolgreiche Bündnis als inhaltliches Gefäss für eine nachhaltige Entwicklung der Stadt Bern weitergeführt werden solle. Mit diesem Ziel werde sie weitere Gespräche mit den RGM-Parteien führen.

SDA/mib

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch