Zum Hauptinhalt springen

Gross-ARA vor dem Aus

Die grosse Fusion von vier ARA-Verbänden ist wohl vom Tisch. Denn die Münsinger sind verärgert und wollen aussteigen.

Die ARA Münsingen wird wohl auch künftig eigenständig bleiben.
Die ARA Münsingen wird wohl auch künftig eigenständig bleiben.
Am Dienstag (6.12.2016) verkündete Rosmarie Münger (SP) an der Parlamentssitzung, dass die ARA Münsingen aus dem Araka-Verband austreten wolle.
Am Dienstag (6.12.2016) verkündete Rosmarie Münger (SP) an der Parlamentssitzung, dass die ARA Münsingen aus dem Araka-Verband austreten wolle.
SVP-Politiker und Araka-Präsident Moritz Müller geht davon aus, dass das Projekt Gross-ARA mit dem Austritt Münsingens vom Tisch wäre.
SVP-Politiker und Araka-Präsident Moritz Müller geht davon aus, dass das Projekt Gross-ARA mit dem Austritt Münsingens vom Tisch wäre.
1 / 3

Wenn Kläranlagen nicht nur dreckiges Wasser, sondern auch dicke Luft reinigen könnten – die ARA Münsingen würde derzeit auf Hochtouren laufen.

Vier ARA-Verbände südöstlich von Bern sind daran, ihre Zukunft zu planen: Oberes Kiesental in Konolfingen, Region Grosshöchstetten, Unteres Kiesental in Kiesen und Region Münsingen. Vor zwei Jahren haben sie sich zu einem Planungsverband namens Araka zusammengetan. Eine baldige Lösung muss her, denn die ARA in Grosshöchstetten und Konolfingen müssen vom Netz genommen werden. Doch jetzt ist die Stimmung arg getrübt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.