Zum Hauptinhalt springen

Gurtenfestival: Kein Schwarzmarkt, aber rote Köpfe

Um den Schwarzmarkt einzudämmen, wurden beim Gurtenfestival personalisierte Tickets eingeführt. Eine gute Sache, die aber auch für Ärger sorgt.

Auch im letzten Jahr suchten viele Festivalfreunde am Fusse des Berner Hausberges nach Tickets. Wegen der personalisierten Karten ist damit Schluss.
Auch im letzten Jahr suchten viele Festivalfreunde am Fusse des Berner Hausberges nach Tickets. Wegen der personalisierten Karten ist damit Schluss.
Claudia Salzmann

Wer schon mal am Gurtenfestival war, kennt die Situation: Man steigt aus dem Tram und wird sofort von Menschen angesprochen, die Tickets suchen oder verkaufen wollen. Nächste Woche wird es solche Szenen kaum mehr geben. Mit der Einführung personalisierter Tickets will der Veranstalter Appalooza dem Schwarz- und Sekundärmarkt den Riegel vorschieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.