Zum Hauptinhalt springen

Kaum Müll am Boden nach der Klimademo

Die Berner Innenstadt war am Samstag proppenvoll, doch trotz der Heerschar von Klimademonstranten sind aktuell keine gravierenden Zwischenfälle bekannt.

Vor dem Bundeshaus liessen die Demonstrierenden einen grossen Ball in Form einer Weltkugel wandern.
Vor dem Bundeshaus liessen die Demonstrierenden einen grossen Ball in Form einer Weltkugel wandern.
Jürg Spori
Auch die aufgestellten Toiletten waren umweltfreundlich.
Auch die aufgestellten Toiletten waren umweltfreundlich.
Jürg Spori
Vorbereitungen für die erste nationale Klimademo in Bern wurden getroffen: Absperrung am Kleeplatz.
Vorbereitungen für die erste nationale Klimademo in Bern wurden getroffen: Absperrung am Kleeplatz.
Jürg Spori
1 / 27

Die erste nationale Klimademo ist zu Ende gegangen, schon am Abend begannen die Abbrucharbeiten an der Bühne auf dem Bundesplatz. Zehntausende Demonstranten hatten die Stadt Bern am Samstagnachmittag eingenommen. Plakate und Gesänge prägten das Bild, insgesamt ging es friedlich zu und her.

Wie ein Augenzeuge berichtet, hätten zwar Vermummte im Bereich der Amthausgasse rote Rauchpetarden gezündet, doch daraufhin seien sie von Demonstrierenden beziehungsweise Helfern vertrieben worden. Vereinzelt sind Tags an Wände und auf den Asphalt gesprayt worden, dem Wortlaut nach zu urteilen aber eher von Angehörigen des Schwarzen Blocks als von der Klimabewegung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.