Zum Hauptinhalt springen

Ist das Aarewasser so sauber, dass man es trinken kann?

Gerade ausländische Schwimmer versetzt die Sauberkeit der Aare in Bern oftmals in ungläubiges Staunen. Doch kann man das Wasser, wie oft behauptet, wirklich bedenkenlos trinken?

Benjamin Bitoun
Auch ohne Hochwasser: Nach Gewittern lieber nicht baden (links). Perfekte Farbe, doch: Im Wasser sind Kolibakterien.
Auch ohne Hochwasser: Nach Gewittern lieber nicht baden (links). Perfekte Farbe, doch: Im Wasser sind Kolibakterien.
vch/mos

Keine Frage: Es hat mit der Farbe des Wassers zu tun, dass sich Anwohner und Touristen gleichermassen für den Aare­­schwumm begeistern. Unter den Hunderten Kommentaren auf Bewertungsportalen wie Trip­­advisor lässt sich kaum einer finden, in dem die Farbe der Aare unerwähnt bleibt, und manchmal gibt sie sogar Anlass zu lyrischen Ergüssen. Ein Bewerter aus Indien etwa vergleicht die Aare mit einer «schillernden, smaragdgrünen Schlange», die sich «um Bern windet».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen