Zum Hauptinhalt springen

Jungfreisinn will auf FDP-Gemeinderatsliste

Die Jungfreisinnigen der Stadt Bern wollen einen Platz auf der FDP-Liste für den Gemeinderat. Die Jungpartei hat einen entsprechenden Antrag einstimmig angenommen.

Es zeichnet sich ab, dass die FDP im Herbst allein in die Gemeinderatswahlen steigen muss. In diesem Fall wollen die Jungfreisinnigen einen Platz auf der Fünferliste der FDP besetzen. Einen entsprechenden Antrag hat die Jungpartei einstimmig angenommen, wie JF-Präsident Basil Anderau bestätigt. «Wir werden uns für einen Platz auf der FDP-Gemeinderatsliste einsetzen, das letzte Wort hat aber unser Gemeinderat Alexandre Schmidt.» Das Wichtigste sei, den Sitz von Alexandre Schmidt zu halten, so Anderau.

Der erste Name, der einem zum möglichen JF-Kandidaten für den Gemeinderat in den Sinn kommt, ist Thomas Berger, Präsident des kantonalen Jungfreisinns. Berger zeigt sich zwar auf Anfrage interessiert, auf einer Gemeinderatsliste der FDP zu kandidieren, aber: «Ich möchte bei den städtischen Wahlen auf der FDP-Liste für den Stadtrat antreten», so Berger. Die Idee hinter dem JF-Antrag ist aber, jemanden ins Gemeinderatsrennen zu schicken, der auf der JF-Liste für den Stadtrat kandidiert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.