Zum Hauptinhalt springen

Kanton Bern prüft Lockerungen im Taxigewerbe

Der Kanton Bern wird prüfen, ob und wie allenfalls die Regelungen für das Taxigewerbe gelockert werden sollen. Der Grosse Rat hat am Dienstag ein entsprechendes Postulat überwiesen.

Im Hinblick auf die Digitalisierung brauche es auch entsprechende Lockerungen für das traditionelle Taxigewerbe, meint Hans-Jürg Käser.
Im Hinblick auf die Digitalisierung brauche es auch entsprechende Lockerungen für das traditionelle Taxigewerbe, meint Hans-Jürg Käser.
Iris Andermatt

Aus Sicht der Konsumenten und der Wirtschaft seien neue, digitale Geschäftsmodelle wie etwa Uber zu begrüssen, begründete Grossrat Michael Rudin (GLP/Lyss) seinen Vorstoss. Heute könnten die Gemeinden entscheiden, wie sie ihr Taxigewerbe handhabten, dies sei nicht mehr zeitgemäss.

Rudin verheimlichte auch nicht, dass ihm ein kürzlicher Entscheid der Stadt Bern, Anbieter wie Uber nicht zuzulassen, ein Dorn im Auge ist. Damit werde die Wahlfreiheit von Konsumenten ausgebremst. Der Kanton solle deshalb prüfen, wie die übergeordneten gesetzlichen Bestimmung angepasst werden könnten.

Verschiedene Votanten namentlich aus dem rot-grünen Lager kritisierten die neuen Geschäftsmodelle wie Uber als «Scheinselbständigkeit». Die Fahrerinnen und Fahrer könnten von ihren Aufträgen nicht leben und Konzerne wie Uber bezahlten auch keine Sozialleistungen. Gerade Firmen wie Uber hätten digitale Modelle in Misskredit gebracht, argumentierte Nathalie Imboden (Grüne/Bern). «Ein digitales Prekariat kann nicht die Lösung sein.»

Roland Benoit (SVP/Corgémont) warf ein, dass Taxifahrer eine Prüfung ablegen müssten, Uber-Fahrer aber nicht. Wenn man solch neuen Modellen den Weg ebne, schaffe man eine Ungleichheit zwischen geprüften Taxifahrern und anderen. Wenn man nun im Hinblick auf die Digitalisierung weiter deregulieren wolle, brauche es auch entsprechende Lockerungen für das traditionelle Taxigewerbe, führte Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser (FDP) aus. Käser zeigte sich bereit, den Vorstoss in der unverbindlichen Form eines Postulats entgegen zu nehmen.

Der Rat überwies das Postulat mit 103 zu 34 Stimmen bei einer Enthaltung.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch