Zum Hauptinhalt springen

Kanton ebnet Weg für Kantonswechsel von Clavaleyres

Der Kanton Bern hat eine gesetzliche Grundlage erarbeitet, um Clavaleyres den Kantonswechsel zu ermöglichen. Die Kleinstgemeinde würde gerne mit dem im Kanton Freiburg liegenden Murten fusionieren.

tpu
In der Kleinstgemeinde Clavaleyres leben nur 49 Personen. Es würde für die Gemeinde zunehmend schwerer Leute für die öffentlichen Ämter zu finden.
In der Kleinstgemeinde Clavaleyres leben nur 49 Personen. Es würde für die Gemeinde zunehmend schwerer Leute für die öffentlichen Ämter zu finden.
Archiv

Die bernische Kleinstgemeinde Clavaleyres möchte über die Freiburger Kantonsgrenze hinweg mit dem grösseren Murten fusionieren. Der Kanton Bern hat nun eine gesetzliche Grundlage erarbeitet, um den mit der Fusion verbundenen Kantonswechsel von Clavaleyres zu ermöglichen.

Der Gesetzesentwurf geht bis am 21. November in die Vernehmlassung, wie der Regierungsrat am Freitag mitteilte. Das neue Gesetz soll voraussichtlich Anfang 2018 in Kraft treten. Damit können die kommunalen Abstimmungen in den beiden Gemeinden im Lauf des Jahres 2018 stattfinden. Fusionieren können die beiden Gemeinden aber erst auf Anfang 2021, denn mit ihrer Zustimmung allein ist es noch nicht getan.

Nach den beiden Gemeinden müssen auch die Stimmberechtigten des Kantons Bern dem Wechsel der 49-Seelen-Enklave zum Kanton Freiburg zustimmen. Und dann braucht es schliesslich auch noch die Zustimmung der Vereinigten Bundesversammlung.

Sorgen um Gemeindefinanzen und Personalmangel

Die bernische Gemeinde Clavaleyres ist umrandet von freiburgischem und waadtländischem Kantonsgebiet. Die Kleinstgemeinde bekundete immer mehr Mühe, Leute für die verschiedenen öffentlichen Aufgaben zu finden. Und auch die Gemeindefinanzen bereiteten dem kleinen Dorf zunehmend Sorgen.

Clavaleyres strebte deshalb einen Zusammenschluss mit einer anderen Gemeinde an. Eine Fusion mit der anderen bernischen Exklave, Münchenwiler, scheiterte am Nein der vermeintlichen Partnergemeinde. Ein Schulterschluss mit der Nachbargemeinde Greng erwies sich als wenig zielführend, weil dieses Freiburger Dorf auch bloss 160 Einwohner hat.

Fusionsverhandlungen mit Murten

2013 stimmte die Gemeindeversammlung von Clavaleyres der Aufnahme von Fusionsverhandlungen mit Murten zu. Die Murtner Generalrat stimmte dem Vorhaben ebenfalls zu. Das Freiburger Kantonsparlament sagte Ende 2015 grundsätzlich Ja zum Kantonsübertritt von Clavaleyres.

In der Vergangenheit gehörte Clavaleyres bereits einmal zum Kanton Freiburg. Nach dem Einmarsch der Franzosen 1798 wurden Münchenwiler und Clavaleyres zusammen mit dem umgebenden Murtenbiet dem Kanton Freiburg zugeschlagen. In der Mediation ab 1803 versuchte Bern, die alten Besitzverhältnisse wieder herzustellen. 1807 wurden die beiden Dörfer wieder bernisch.

Obschon der Name des Ortes französisch klingt, ist Clavaleyres eine deutschsprachige Gemeinde.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch