Zum Hauptinhalt springen

Keine Kameras in der Stadt Bern

In Thun hat die Videoüberwachung nicht die erhoffte Wirkung erzielt und wird deshalb abgeschafft. Auch in Bern bleiben Kameras im öffentlichen Raum vorerst tabu – obwohl die rechtlichen Grundlagen mit dem neuen Videoreglement seit März vorhanden wären.

Solche Kameras gibts im öffentlichen Raum in Bern vorderhand nicht zu sehen.
Solche Kameras gibts im öffentlichen Raum in Bern vorderhand nicht zu sehen.
Fotolia

Die Erwartungen der Thuner Behörden waren hoch: 2012 führte die Stadt die Videoüberwachung ein und installierte an mehreren neuralgischen Punkten insgesamt acht Kameras. Das Ziel: Mehr Sicherheit im öffentlichen Raum. Bis 2017 sollte das Pilotprojekt ursprünglich dauern.

Nun wurde der Versuch allerdings vorzeitig abgebrochen. Der Grund: Seit der Einführung der öffentlichen Kameras vor drei Jahren haben die Behörden noch keinen einzigen Fahndungserfolg verzeichnen können. Auch konnte die präventive Wirkung der Massnahme nicht bestätigt werden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.