Zum Hauptinhalt springen

Schöngrün-Koch buhlt um europäischen Titel

Jürgen Kettner vom Berner Restaurant Schöngrün tritt als einer von sechs Kandidaten aus der Region Deutschland, Österreich, Schweiz um den Titel «Koch des Jahres» an.

Jürgen Kettner in der Küche des Restaurants Schöngrün.
Jürgen Kettner in der Küche des Restaurants Schöngrün.
Andreas Blatter

Als einer von sechs Nachwuchstalenten aus der Region Deutschland, Österreich, Schweiz hat sich Jürgen Kettner vom Restaurant Schöngrün in Bern für die Teilnahme am renommierten Wettbewerb «Koch des Jahres» qualifiziert. Am 10. Oktober tritt der gebürtige Rottenmanner (Steiermark, AT) in Salzburg gegen seine fünf Konkurrenten an, um sich in das Finale auf der weltweit grössten Ernährungsmesse Anuga 2017 zu kochen.

Koch im zweiten Anlauf

Der 28-jährige Jürgen Kettner hat seinen Traum Koch zu werden erst beim zweiten Anlauf verwirklicht. Zunächst absolvierte er eine Berufsausbildung zum Maschinenbautechniker. Als er anschliessend nach Deutschland ging, fasste er den Entschluss, sich seinen Wunsch doch noch zu erfüllen.

Heute untermalt er seinen regionalen Küchenstil mit internationalen Einflüssen. «Produktbezogenheit und Experimentierfreude sind seine Markenzeichen», steht in einer Mitteilung der Veranstalter.

Die zwei Besten kommen weiter

Eine internationale Sternejury unter dem Vorsitz der Koch-Legende Dieter Müller degustiert am Wettbewerb vom 10. Oktober die Kreationen. Schafft Kettner es auf den ersten oder zweiten Platz, qualifiziert er sich für das Finale, das im Herbst 2017 an der Anuga stattfinden wird. Dort würde er um den prestigeträchtigen Titel «Koch des Jahres» und Preisgelder in Höhe von insgesamt 16'000 Euro kämpfen.

Der in der vierten Auflage ausgetragene Wettbewerb hat sich nach Angaben der Veranstalter in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Trendsetting-Events in der Gastronomie entwickelt.

pd/nik

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch