Kickender Busfahrer wurde angezeigt

Bern

Letzte Woche machte ein Busfahrer Schlagzeilen, der auf einen Fahrgast losging. Nun wurde der Chauffeur vom Passagier angezeigt.

Der Buschauffeur interpretierte die Weisung zum «deeskalierenden Verhalten» auf seine Art und Weise.

Letzte Woche kam es in einem Postauto der Linie 101 von Bern nach Hinterkappelen zu einer wüsten Szene. Auf einer Handyaufnahme ist zu sehen, wie der Buschauffeur in Kung-Fu-Manier nach einem aufgebrachten Fahrgast kickte.

Nun hat der Vorfall ein juristisches Nachspiel. Wie «20 Minuten» berichtet, hat der Fahrgast den Buschauffeur angezeigt. Zum Streit mit dem Buschauffeur sei es wegen der Entsorgung eines Cheeseburger-Papiers gekommen, sagt der Fahrgast.

Weil der Passagier die Fastfood-Verpackung in einen Mülleimer geworfen hatte, der sich in unmittelbarer Nähe des Postautofahrers befand, habe dieser ihn zurechtgewiesen und ihm gesagt, das dies sein privater Ghüder und er keine Putzfrau sei.

Weil der Fahrgast sich geweigert habe, das Papier wieder aus dem Abfall zu fischen, habe ihm der Chauffeur die Verpackung in seine Jacke gesteckt. Als der Passagier daraufhin das Papier zu Boden geworfen habe, sei die Situation eskaliert, erklärte dieser gegenüber der Pendlerzeitung.

«Aus heiterem Himmel hat er mir einen Faustschlag verpasst», so der Passagier. Später habe ihn der Chauffeur auch noch getreten, daraufhin habe der Fahrgast den Bus in Panik verlassen.

Der Buschauffeur sei der Aggressive gewesen und habe aus «heiterem Himmel zugeschlagen». Die Überwachungsbänder würden beweisen, dass er unschuldig und das Opfer sei.

Die Kantonspolizei Bern bestätigte gegenüber «20 Minuten», dass im Zusammenhang mit diesem Vorfall eine Strafanzeige eingereicht worden sei.

sru/chh

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt