Köniz führt Parkkarten für Büezer ein

Köniz

Handwerker dürfen in Köniz künftig auch im Parkverbot parkieren – dank neuer Parkkarte speziell für Büezer.

Bald können in Köniz – wie auf dem Bild in Thun – Handwerker mit einer speziellen Parkkarte ihre Fahrzeuge auch ausserhalb von Parkplätzen abstellen.

Bald können in Köniz – wie auf dem Bild in Thun – Handwerker mit einer speziellen Parkkarte ihre Fahrzeuge auch ausserhalb von Parkplätzen abstellen.

(Bild: Patric Spahni)

Christoph Albrecht

Es ist ein Dilemma, das viele Handwerker aus ihrem Alltag nur zu gut kennen: Müssen sie bei einem Kunden einen Auftrag ausführen, sind sie wegen des schweren Werkzeugs meist auf einen Parkplatz angewiesen, der möglichst nahe beim Einsatzort liegt. Das Problem: Solche sind oft nicht vorhanden, also parkieren die Büezer unter Zeitdruck ihr Auto nicht selten illegal – und nehmen die deswegen drohende Busse wohl oder übel in Kauf.

In Köniz gehört dieses Ärgernis bald der Vergangenheit an. Am Montagabend hat sich das Parlament für die Einführung einer Parkkarte speziell für Handwerker ausgesprochen. Eine solche erlaubt es Büezern in Zukunft, bei Auftragsarbeiten auch auf gebührenpflichtigen Parkplätzen sowie im Notfall sogar im Parkverbot zu halten. Letzteres jedoch nur dann, wenn in der jeweiligen Zone sonst keine Parkplätze frei sind und der öffentliche Verkehr damit nicht behindert wird.

Parlament ist sich einig

«Es geht um ein echtes Bedürfnis der Handwerker», sagte Roland Akeret (GLP), der den Vorstoss eingereicht hatte. Er erinnerte daran, dass Parkplätze in der Gemeinde ein immer knapperes Gut seien, was die Situation verschärfe. Der Grünliberale – notabene ein Polizist – gab sich zudem überzeugt, dass eine entsprechende Parkkarte letztlich auch den Kontrollorganen die Arbeit erleichtern werde.

«Als Handwerker muss man in Köniz ständig Angst haben, dass man eine Busse kriegt oder einem sogar der Wagen abgeschleppt wird.»Heinz Nacht, Könizer SVP-Parlamentarier

Von eigenen Erfahrungen wusste auch Heinz Nacht zu berichten, ein Kaminfeger in den Reihen der SVP. «Als Handwerker muss man in Köniz ständig Angst haben, dass man eine Busse kriegt oder einem sogar der Wagen abgeschleppt wird», sagte Nacht. Er kenne Betriebe, die Parkbussen gar budgetierten, weil sie schlicht unumgänglich seien. Die Argumente wirkten, das Parlament hiess den Vorstoss einstimmig gut. Die Spezialkarte wird damit eingeführt.

Gemeinsame Sache mit Bern

In der Stadt Bern gibt es die Ausnahmebewilligung für Büezer bereits seit mehreren Jahren. Dort können Stadtberner Handwerkerbetriebe die Spezialkarte für 264 Franken und Auswärtige für 660 Franken pro Jahr bei den Behörden erwerben. Ob es sie in Köniz zu den gleichen Tarifen wie in Bern geben wird, ist noch offen. Die Details zur Umsetzung muss der Gemeinderat nun ausarbeiten. Nach eigenen Angaben will er auch eine Karte mit gemeindeübergreifender Gültigkeit in Köniz und Bern prüfen.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt