Zum Hauptinhalt springen

Komitee gegen Atomausstieg der Stadt Bern gegründet

Nach einem Pro-Komitee gibt es nun auch ein Kontra-Komitee zur Atomausstiegs-Initiative «EnergieWendeBern», die am 28. November in der Stadt Bern zur Abstimmung kommt. Es besteht aus Exponenten bürgerlicher Parteien und von Wirtschaftsverbänden.

Das Kontra-Komitee will sich für ein doppeltes Nein der Initiative «EnergieWendeBern» einsetzen (Symbolbild).
Das Kontra-Komitee will sich für ein doppeltes Nein der Initiative «EnergieWendeBern» einsetzen (Symbolbild).
Adriana Bella

Das Co-Präsidium bilden FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen, Bernhard Eicher (Stadtrat der Jungfreisinnigen), Peter Bernasconi (Präsident der SVP Stadt Bern), Mathias Tromp (Grossrat BDP), Dolores Dana (Präsidentin FDP Stadt Bern) und Eveline Neeracher (Präsidentin Gastro Stadt Bern und Umgebung).

Für ein doppeltes Nein

Das Komitee ist für ein doppeltes Nein zur Initiative und zum Gegenvorschlag des Gemeinderats, wie die Sektion Bern des kantonalen Handels- und Industrievereins am Mittwoch mitteilte. Das Komitee will demnächst vor den Medien seine Argumente darlegen.

Die vom Grünen Bündnis Ende 2008 eingereichte Initiative fordert, dass die Stadt Bern spätestens in 20 Jahren ganz auf Atomstrom verzichtet. Der Gemeinderat schlägt vor, dies erst 2039 zu tun. Dem Pro-Komitee gehören etwa 20 Organisationen aus dem links-grünen Lager und der politischen Mitte an.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch