Zum Hauptinhalt springen

Kommentar: Linksextremer Terrorismus aus der Reitschule

Was sich in der Stadt Bern jedes Wochenende im Umfeld der Reitschule abspielt, ist Terrorismus. Massive Gewalt gegen Blaulichtorganisationen ist dort Normalität.

Spuren des Angriffs: Farbflecken am Berner Amthaus an der Hodlerstrasse 7.
Spuren des Angriffs: Farbflecken am Berner Amthaus an der Hodlerstrasse 7.
Thomas Hagspihl
«Die Angriffe auf die Polizeiwache am Waisenhausplatz erfüllen die Terrorismus-Definition der EU»: Das sagt Rolf P. Steinegger, Berner Anwalt vom Verband Schweizerischer Polizeibeamter, Sektion Stadt Bern.
«Die Angriffe auf die Polizeiwache am Waisenhausplatz erfüllen die Terrorismus-Definition der EU»: Das sagt Rolf P. Steinegger, Berner Anwalt vom Verband Schweizerischer Polizeibeamter, Sektion Stadt Bern.
zvg
Polizisten wurden mit Flaschen beworfen. Einer wurde dadurch verletzt.
Polizisten wurden mit Flaschen beworfen. Einer wurde dadurch verletzt.
Thomas Hagspihl
1 / 15

Allein in diesem Jahr gab es bereits sechs Angriffe aus der Reitschule auf die Polizei. Der Angriff auf die Polizeiwache in der Nacht auf Samstag ist zwar ausserordentlich, in seiner Stossrichtung aber weder neu noch überraschend. Es ist Zufall, dass der linksextreme Terror aus der Reitschule noch kein Todesopfer gefordert hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.