Zum Hauptinhalt springen

Konkurs: Erzbierschof ist pleite

Nun ist endgültig Feierabend: Der Könizer Spezialbierhändler Erzbierschof hat Konkurs ange­meldet.

Anton Flükiger, Besitzer der Bierbar «Erzbierschof» im Liebefeld.
Anton Flükiger, Besitzer der Bierbar «Erzbierschof» im Liebefeld.
Urs Baumann

Bars im Liebefeld, in der Berner Altstadt, in Zürich und Winterthur: Mehrere Jahre war der Erzbierschof in der hiesigen Bierszene ein fester Begriff. Diese Zeiten gehören jedoch der Vergangenheit an. «Erzbierschof hat alle seine Bars geschlossen und ist Geschichte», steht auf der Website des Spezialbierhändlers. Es ist die einzige Meldung, die überhaupt noch abrufbar ist. Ein Blick ins Amtsblatt des Kantons bestätigt schliesslich: Das Unternehmen hat Konkurs angemeldet.

Ein Konkurs mit Ankündigung

Damit ist das eingetroffen, was sich in den letzten Monaten abgezeichnet hatte. Bereits im Januar dieses Jahres sagte Erzbierschof-Gründer Anton Flükiger – angefragt auf seine Ziele für die Zukunft– gegenüber dieser Zeitung: «Auf dem Markt überleben ist die Hauptsache.» Er mache sich Sorgen aufgrund der Zunahmen an Hobbybrauereien.

Im Frühling folgte dann die Hiobsbotschaft. «Wir wissen zum jetzigen Zeitpunkt nicht, wie lange unser Bier noch reicht und wie lange wir die Bars noch offen halten können», verkündete das Unternehmen in einem Newsletter. Man befinde sich «in der bis anhin schwersten Krise» seit dem Bestehen des Unternehmens.

Rasche Expansion

Mit dem Erzbierschof verschwindet ein Unternehmen von der Bildfläche, das 2010 fulminant startete. Damals lancierte Bierexperte Flükiger zunächst einen Onlineshop. Kurze Zeit später eröffnete er das erste Lokal im Liebefeld, wo er seine unzähligen Spezialbiere verkaufte. Bald einmal folgten weitere Lokale in Winterthur, Zürich und Bern. Mit der raschen Expansion und der immer grösser werdenden Konkurrenz auf dem Biermarkt kamen schliesslich die finanziellen Probleme.

(cha)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch