Zum Hauptinhalt springen

Kredit für die neue Badi

Der Gemeinderat Grosshöchstetten hat für ein Sanierungskonzept der Badi einen Kredit gesprochen. Im Frühling soll ein Projekt vorliegen.

Bis zum Frühling 2019 soll ein konkretes Projekt für die neue Badi vorliegen. Anschliessend entscheidet das Stimmvolk an der Urne über den Baukredit.
Bis zum Frühling 2019 soll ein konkretes Projekt für die neue Badi vorliegen. Anschliessend entscheidet das Stimmvolk an der Urne über den Baukredit.
Urs Baumann (Archiv)

Die Gemeinde Grosshöchstetten muss ihr Freibad sanieren. Das Stimmvolk hat eine entsprechende Initiative im vergangenen Frühling angenommen. Nun habe der Gemeinderat dafür einen Kredit über 115'000 Franken gesprochen, wie er gestern mitteilte.

Mit dem Geld soll die Begleitgruppe ein Konzept für die Sanierung erarbeiten. Sie wurde im Frühling vom Gemeinderat eingesetzt und besteht aus Mitgliedern des Initiativkomitees und den Behörden.

Ebenfalls am Konzept beteiligt ist das Planungsbüro Urs Köpfli GmbH aus dem luzernischen Wolhusen. Das Büro hat bereits die Sanierung der Badi Ostermundigen geplant.

Bis zum Frühling 2019 soll ein konkretes Projekt vorliegen und der Bevölkerung vorgestellt werden. Anschliessend entscheidet das Stimmvolk an der Urne über den Baukredit.

Gemäss Initiative darf die Sanierung die Kosten von 3,5 Millionen Franken nicht übersteigen. Bei einem Ja beginnen die Sanierungsarbeiten frühestens im Herbst 2019. Allenfalls ein Jahr später. Sofern keine grösseren Schäden festgestellt werden, ist das Freibad im Sommer 2019 offen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch