Zum Hauptinhalt springen

«Lieber ein unterirdisches, als gar kein Bett»

Die Asylsuchenden selbst putzen die Anlage, angeleitet von einem Betreuerteam.
Dreimal pro Tag werde geputzt, von den unhygienischen Zuständen im Video war bei der Führung vom Freitag (8. 8. 2014) nichts zu sehen.
Sie sucht zusammen mit den Stadtbehörden nach Lösungen für die  Unterbringung von Asylsuchenden: Iris Rivas, Leiterin des kantonalen Migrationsdienstes. (Archivbild)
1 / 3

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.