Zum Hauptinhalt springen

Vandalen zerstören SVP-Wahlplakate

Der Wahlkampf für das Gemeindeparlament in Lyss ist in vollem Gange. Auch die SVP stellte zahlreiche Wahlplakate auf. Nun sorgten Unbekannte für eine Verwüstung der aufgestellten Porträts.

Eindrücke der Verwüstung in Lyss.
Eindrücke der Verwüstung in Lyss.
svp-lyss-busswil.ch
Mit Sprayereien wurden Plakate unkenntlich gemacht ...
Mit Sprayereien wurden Plakate unkenntlich gemacht ...
svp-lyss-busswil.ch
... und auf dem Gelände liegen gelassen.
... und auf dem Gelände liegen gelassen.
svp-lyss-busswil.ch
1 / 4

Bislang verlief der Wahlkampf für die am 24. September stattfindende Gemeindeparlamentswahl friedlich. Nun zogen Unbekannte scheinbar unfaire Mittel bei - innert zwei Wochen wurden 30 der insgesamt 150 aufgestellten Wahlplakate der SVP systematisch zerstört, wie es auf der Website der SVP Lyss/Busswil heisst. Nachdem zu Beginn noch etwas mildere Methoden wie Kleber gebraucht wurden, nahm die Gewalt anschliessend drastisch zu. Gegenüber «20 Minuten» sagte der SVP-Kandidat Benjamin Schmid aus, dass beispielsweise Plakate zerschnitten und Pfosten zerbrochen wurden. Auf einigen seien auch Sprayereien zu finden gewesen.

Wer für die Freveleien verantwortlich ist, ist noch nicht klar. Schmid hegt aufgrund der Sprayereien allerdings die Vermutung, dass linksextreme Kreise im Spiel seien. Einige Kandidaten der SVP Lyss/Busswil planen, in den nächsten Tagen Anzeige gegen Unbekannt einzureichen.

Auf der Website der SVP Lyss/Busswil zeigen sich die Betroffenen Kreise enttäuscht über das Vorgehen: «Gewisse Kreisen scheinen vermehrt mit Gewalt gegen Andersdenkende vorzugehen, statt wie in einer reifen Demokratie üblich, das direkte Gespräch zu suchen». Gegenüber «20 Minuten» sagt Margrit Junker Burkhard, Kandidatin der SP für die Gemeindeparlamentswahl, dass dies eine feige Art sei, sich auszudrücken, und keine echte Auseinandersetzung darstelle.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch