Mein Name ist… Marienkäfer

In der Rubrik «Mein Name ist… » stellen wir jeden Tag ein Tier vor, das in oder an der Aare lebt.

Dass die Punkte auf dem Rücken des Marienkäfers sein Alter verraten, ist ein Irrglaube. Die bei uns heimische Art hat immer sieben Punkte.

Dass die Punkte auf dem Rücken des Marienkäfers sein Alter verraten, ist ein Irrglaube. Die bei uns heimische Art hat immer sieben Punkte.

(Bild: iStock)

Sheila Matti

Für viele bin ich ein Symbol des Glücks – zu Recht, wie ich finde. Denn mein Leben ist ziemlich glücklich: Ist meine Winterstarre vorbei, verbringe ich den ganzen Tag damit, mich mit Blattläusen vollzufressen und mich mit Artgenossen zu paaren. Sicher einmal pro Jahr lege ich meine Eier an der Unterseite von Blättern ab, in einem guten Jahr sogar zweimal.

Dass man anhand meiner Punkte ablesen kann, wie alt ich bin, ist übrigens ein weit verbreiteter Irrglaube. Ich als heimischer Siebenpunkt-Marienkäfer habe, wie ihr euch dem Namen nach schon denken könnt, immer genau sieben Punkte; drei links, drei rechts und einen in der Mitte. Es gibt aber auch einen Zweipunkt- oder sogar einen Sechzehnpunkt-Marienkäfer.

70 verschiedene Arten gibt es von uns. Früher war ich hier in der Schweiz vorherrschend – sowie übrigens auch sonst fast überall in Europa und Asien. Heute hingegen dominiert der Asiatische Marien­käfer, auch Harlekin genannt. Den mag ich aus verschiedenen Gründen nicht.

Einerseits frisst er mir die ganzen leckeren Blattläuse weg, andererseits schädigt er auch meinen guten Ruf. Winzer etwa mögen ihn gar nicht: Gerät dieser zwischen die Trauben, reicht schon ein einzelner Käfer pro Kilogramm aus, um den Wein einer ganzen Saison ungeniessbar zu machen.

Sogar der durchschnittliche Bürger stört sich an meinen asiatischen Verwandten. Während ich es mir im Winter irgendwo im Laub gemütlich mache, nisten sich die Harlekine irgendwo in euren Häusern ein. Das wäre ja nicht so schlimm, würden sie dabei nicht so übertreiben: Ein Asiatischer Marien­käfer ist selten allein, meist versammeln sich Tausende an einer Stelle – so, dass man schon fast von einer Plage spricht.

Und zu guter Letzt sind die Harlekine auch für meine Gesundheit gefährlich. Sie selber sind zwar ziemlich resistent gegen Parasiten – mir jedoch machen gerade jene zu schaffen, welche sie mit an die Aare geschleppt haben.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt