Zum Hauptinhalt springen

SCB-Meisterhelden im Erlacherhof empfangen

Der Berner Gemeinderat lud am Dienstag den SCB in den Erlacherhof. Am Samstag ab 16 Uhr findet der Meisterumzug statt.

Die Meisterhelden des SCBs wurden am Dienstag im Erlacherhof vom Berner Gemeinderat begrüsst. Video: Claudia Salzmann

Auf dem Dach weht eine kleine SCB-Fahne im Wind, die die Freude des Berner Gemeinderats am 16. Titel des Berner Hockeyclubs ausdrückt. «Hier im Erlacherhof regiert ja nicht der SCB, aber heute schon», sagte der Stadtpräsident Alec von Graffenried bei der Ansprache. Die Spieler hatten sich im Garten versammelt, tranken Berner Müntschi und lauschten den Worten des Stapis. Die Fahne sei zwar noch etwas klein, aber er liesse sich gerne eine grössere schenken, witzelte er. Beat Brechbühl, Präsident des SCB-Verwaltungsrats, konterte sogleich: «Sobald wir in der Postfinance Arena weniger Miete zahlen, schenken wir sofort eine grössere.»

Der Gemeinderat gratulierte dem SCB mit dem Empfang zum Meistertitel. Der Stadtpräsident rief den Spielern und Funktionären zu: «We are very proud and very happy». In seiner halb auf deutsch, halb in der Eishockeysprache Englisch vorgetragenen Ansprache sagte von Graffenried auch, nach den Meistertiteln von gleich zwei Berner Mannschaften habe Bern wohl endgültig das «Verlierergen» verloren. Von Graffenried sprach damit Medienberichte an, welche vor mehreren Jahren zu Bern erschienen waren und in denen Bern nicht gut wegkam. Am vergangenen Samstag gewann der SC Bern den Meistertitel im Eishockey, eine Woche zuvor war der BSC Young Boys Bern Schweizer Fussballmeister geworden.

Erinnerungstafel für die Meisterhelden

Als Geschenk erhielt der SCB von der Stadt Bern eine Erinnerungstafel – für die Postfinance-Arena, wo der Verein seine Heimspiele austrägt. Beat Brechbühl übergab von Graffenried einen Wimpel mit der Unterschrift aller SCB-Spieler. SCB-Captain Simon Moser betrat den Erlacherhof mit dem Meisterpokal in der Hand, der in der Folge zum begehrten Bestandteil von Selfies wurde.

Der Gemeinderat posiert mit den SCB-Meisterhelden fürs Gruppenfoto.
Der Gemeinderat posiert mit den SCB-Meisterhelden fürs Gruppenfoto.
Peter Klaunzer, Keystone
Der Empfang fand im Garten des Erlacherhofs statt.
Der Empfang fand im Garten des Erlacherhofs statt.
Peter Klaunzer, Keystone
Ursula Wyss nahm den Pokal in die Hand.
Ursula Wyss nahm den Pokal in die Hand.
Peter Klaunzer, Keystone
1 / 11

Am Anlass, der wegen des schönen Wetters im Garten des barocken Stadtpalais stattfand, war der gesamte Gemeinderat anwesend. Während vier der fünf Ratsmitglieder Spalier standen und allen die Hände schüttelten, brillierte der Finanzdirektor Michael Aebersold mit Verspätung. Franziska Teuscher stemmte sogar den Pokal hoch, der schwerer war als gedacht. «Es ist natürlich super, dass gleich beide Sportclubs dieses Jahr nach 60 Jahren den Meistertitel geholt haben», sagt die Direktorin für Bildung, Soziales und Sport. Sie hätte sich gewünscht, dass auch YB am Empfang hätte teilnehmen können. Die Fussballsaison dauert noch an, den Pokal haben die Gelb-Schwarzen noch nicht in Empfang genommen.

Von den SCB-Spielern haben die meisten nun Ferien. Für diejenigen, die für die Nationalmannschaft aufgeboten sind, geht es noch weiter, die anderen gehen auf eine gemeinsame Meisterreise. Wohin bleibt ein Geheimnis, erklärt Tristan Scherwey grinsend.

Meisterumzug am Samstag

Fest steht nun auch, dass der Meisterumzug am Samstag um 16.15 Uhr beim Bärengraben losgeht. Das bestätigte der SCB im Erlacherhof. Der Tross wird gegen 17 Uhr auf dem Bundesplatz erwartet.

SCB-Direktionsmitglied Rolf Bachmann sagte dazu am Anlass im Erlacherhof auf Anfrage, eine gemeinsame Meisterfeier mit dem BSC Young Boys Bern sei aus logistischen und zeitlichen Gründen nicht möglich. YB erhalte den Pokal erst Ende Mai - wenn der SCB Ferien mache.

Zudem wäre eine gemeinsame Meisterfeier für Bern aus infrastrukturellen Gründen eine Herausforderung. Bachmann: «Wir sind miteinander sehr verbunden, aber bei Festivitäten halt doch voneinander getrennt.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch