Zum Hauptinhalt springen

Menschenhandel: «Ich habe alles für meine Familie getan»

Wegen Menschenhandels stehen seit Montag eine 43-jährige Thailänderin und ihr Schweizer Ehemann vor Gericht. Der Verteidiger der Thailänderin beantragte am Dienstag eine Strafe von viereinhalb Jahren.

57 Frauen und Transvestiten hat eine 43-jährige Thailänderin in die Schweiz gelockt. Dort mussten sie ihre Schulden als Prostituierte abarbeiten, auch am Lagerweg in Bern.
57 Frauen und Transvestiten hat eine 43-jährige Thailänderin in die Schweiz gelockt. Dort mussten sie ihre Schulden als Prostituierte abarbeiten, auch am Lagerweg in Bern.
Susanne Keller
Vom Lagerweg führte eine Spur zur Drahtzieherin eines Menschenhandelrings. Die Sexsalons am Lagerweg 12 wurden Ende Februar 2013 definitiv geschlossen.
Vom Lagerweg führte eine Spur zur Drahtzieherin eines Menschenhandelrings. Die Sexsalons am Lagerweg 12 wurden Ende Februar 2013 definitiv geschlossen.
Andreas Blatter
Dies, weil ein Sexbetrieb im Wohnquartier unter anderm zu «ideellen Immissionen» führe.
Dies, weil ein Sexbetrieb im Wohnquartier unter anderm zu «ideellen Immissionen» führe.
Andreas Blatter
1 / 7

Am Schluss der Verhandlung kam die angeklagte Thailänderin zu Wort. Ihr wird Menschenhandel in 57 Fällen und Förderung der Prostitution vorgeworfen. Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von 9 Jahren (wir berichteten). Unter Tränen sagte sie vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland, dass sie alles nur für ihre Familie getan habe. Und: «Ich habe allen, die für mich gearbeitet haben von Anfang an die Wahrheit gesagt.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.