ABO+

Migros: Kunstschaffende befürchten Aderlass

Die Migros Aare baut nicht allein 300 Stellen ab – sie krempelt auch ihre Kulturförderung um. Kunstschaffende befürchten, dass Kulturgeld in andere Sparten umgeleitet wird.

Krempelt die Migros Aare um: Anton Gäumann.

Krempelt die Migros Aare um: Anton Gäumann.

(Bild: Beat Mathys)

Christoph Hämmann

Das Kulturprozent ist einer der wichtigsten Gründe für den ­­guten Ruf, den die Migros vielenorts geniesst – und ein statutarisch vorgeschriebenes Vermächtnis des Firmengründers Gottlieb Duttweiler. Ein halbes Prozent des Umsatzes aus dem Detailhandel fliesst in die Kultur und in Projekte von Kinder­­förderung bis zur Grossmütterrevolution oder den Betrieb des Gurten-Parks. Allein die Migros Aare gab zuletzt jährlich rund 16 Millionen Franken als Kultur­­prozent weiter.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt