Zum Hauptinhalt springen

Migros plant erste Voi-Filiale in der Berner Altstadt

Migros ist bisher in der unteren Berner Altstadt nicht präsent. Das soll sich bald ändern. Der Detailhändler will in der Kramgasse eine Voi-Filiale eröffnen.

Sofern es kein Einsprachen gibt, will die Migros im August mit dem Bau einer Voi-Filiale in der Kramgasse beginnen.
Sofern es kein Einsprachen gibt, will die Migros im August mit dem Bau einer Voi-Filiale in der Kramgasse beginnen.
Franziska Scheidegger

Bisher war das orange M des Schweizer Detailhändlers in der unteren Altstadt nicht zu sehen. Das ändert sich nun: Die Migros schliesst mit ihrem Nahversorger-Laden Voi diese Lücke. «Die Kramgasse ist ein idealer Standort für einen Voi. Dieser wird die Spezialitäten- und Fachgeschäfte der unteren Altstadt optimal ergänzen», sagt Anton Gäumann, Chef der Migros Aare.

Die Baubewilligung wird im kommenden Juli eingereicht. Sofern es keine Einsprachen gibt, soll im August mit dem Bau begonnen werden. Die Eröffnung ist laut der Migros im Winter geplant. DerLaden soll eine Verkaufsfläche von rund 200 Quadratmetern haben, und die Anlieferung wird über die Rathausgasse erfolgen.

Auch Alkohol und Tabak im Angebot

Ladenformate auf Klein- und Kleinstflächen sind im Trend: Sie bewähren sich vor allem in dicht besiedelten Gebieten wie zum Beispiel in Quartieren in Städten oder in ländlichen Regionen.

Voi-Filialen unterscheiden sich optisch von Migros-Filialen, sie führen aber vor allem Migros-Produkte. Ein gewichtiger Unterschied: Beim Nahversorger Voi stehen auch Alkohol- und Tabakwaren in den Regalen.

Mit der Voi-Strategie schliesst die Migros eine Versorgungslücke in Gebieten ohne grössere Supermärkte.Das Geschäftsmodell funktioniert folgendermassen: Voi-Filialen werden von einem selbstständigen Unternehmer geführt, wie bei anderen Franchisekonzepten auch.

Die Franchisenehmer profitieren von einem Gesamtpaket und diversen Dienstleistungen: So stellt die Migros Aare beispielsweise die fertig ausgebauten Filialen zur Verfügung und beliefert diese täglich mit Frischprodukten.

Erster Voi-Laden eröffnete vor 12 Jahren

Voi-Angestellte sind nicht dem Gesamtarbeitsvertrag der Migros-Gruppe unterstellt. Die Migros Aare stellt jedoch in Zusammenarbeit mit dem Franchisepartner sicher, dass die entsprechenden Mindestlöhne eingehalten werden.

Die Migros Aare ist in den Kantonen Bern, Solothurn und Aargau tätig. Den ersten Voi-Laden eröffnete sie vor 12 Jahren in Wangen an der Aare. 2008 wurde die Expansion dieses Konzepts angekündigt. Mittlerweile betreibt die Migros Aare 34 Filialen.

In der Kramgasse 54 befindet sich noch das Geschäft Mäder Wohnkunst. Die Liegenschaft gehört den Inhabern. Auf die Frage, wann der Auszug geplant sei und ob das Geschäft anderswo weiterbetrieben werde, wollten die Geschäftsführer keine Auskunft geben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch