Zum Hauptinhalt springen

Multikulti räumt bei Filmpreis ab

Die Berner Dokumentarfilme «Pizza Bethlehem» und «Unser Garten Eden» werden je mit einem kantonalen Filmpreis prämiert.

Bild aus dem Dokfilm «Pizza Bethlehem» von Bruno Moll: Die B-Juniorinnen des FC Bethlehem beim Training.
Bild aus dem Dokfilm «Pizza Bethlehem» von Bruno Moll: Die B-Juniorinnen des FC Bethlehem beim Training.
zvg
Szene aus dem Dokfilm «Unser Garten Eden» von Mano Khalil.
Szene aus dem Dokfilm «Unser Garten Eden» von Mano Khalil.
zvg
Der Animationsfilm «La fille et le chasseur» von Jadwiga Kowalska wurde ebenfalls ausgezeichnet.
Der Animationsfilm «La fille et le chasseur» von Jadwiga Kowalska wurde ebenfalls ausgezeichnet.
zvg
1 / 3

Der erste Berner Filmpreis in der Höhe von 30'000 Franken geht an «Pizza Bethlehem» von Bruno Moll. Der aussergewöhnliche Dokumentarfilm begleitet junge Fussballerinnen des FC Bethlehem auf und neben dem Spielfeld. Im Film überzeugen die 16- bis 18-jährigen B-Juniorinnen aus Italien, Angola, Mazedonien, Serbien und der Schweiz, die es mit dem FC Bethlehem bis in die 3.Liga geschafft haben, mit differenzierten Statements und ihrer Natürlichkeit vor der Kamera: «Doch, es gibt schon sehr viel Rassismus hier, aber er richtet sich meist gegen die Schweizer, nicht umgekehrt», meint etwa die Italienerin Tiziana Satraniti neckisch. Der Sport scheint die Mädchen selbstbewusst zu machen, egal, aus welchem kulturellen Umfeld sie stammen – das begeisterte auch das Schweizer Kinopublikum: Immerhin 8100 Zuschauer schauten sich den Film im Kino an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.