Notfallstopp in Lyss – wegen übertragbarer Krankheit?

Eine Zugfahrt von Bern nach Lyss endete für die Passagiere mit einem Einsatz der Polizei und Sanität. Es gab einen Verdacht auf eine übertragbare Krankheit.

In einem Zug bei Lyss gab es einen medizinischen Vorfall.

In einem Zug bei Lyss gab es einen medizinischen Vorfall.

(Bild: Leser-Reporter 20 Minuten)

Wegen des Verdachts auf eine übertragbare Krankheit ist am Dienstagabend der Regioexpress Bern-Biel in Lyss rund eine halbe Stunde angehalten worden. Die Passagiere mussten warten, bis der Notfalleinsatz beendet war. Der Verdacht hat sich nach eingehender Prüfung durch die Ambulanz aber letztlich nicht bestätigt.

Das sagte ein Sprecher der Kantonspolizei Bern am Dienstagabend gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA und bestätigte damit Online-Berichte von «20 minuten» und «Blick». Von einem Tuberkulose-Verdacht war bei «20 minuten» die Rede, was die Polizei allerdings nicht bestätigen wollte. Der Vorfall ereignete sich gegen 20 Uhr.

js

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt