Zum Hauptinhalt springen

Museumsnacht: Tschäppät und Wyss spielten Elefanten-Polo

Bei frühlingshaftem Wetter tummelten sich am Freitagabend Tausende an der Museumsnacht. Im Bellevue wurde operiert, im Naturhistorischen Museum Elefanftenpolo und im Kunstmuseum Ping Pong gespielt.

Sibylle Hartmann/sda
Stadtpräsident Alexander Tschäppät und Gemeinderätin Ursula Wyss spielten mit viel Hingabe beim sogenannten Elefantenpolo (gespielt wird mit Laubbläsern) im naturhistorischen Museum mit.
Stadtpräsident Alexander Tschäppät und Gemeinderätin Ursula Wyss spielten mit viel Hingabe beim sogenannten Elefantenpolo (gespielt wird mit Laubbläsern) im naturhistorischen Museum mit.
Sibylle Hartmann
Auf dem Helvetiaplatz beim Alpinen Museum wurde ein Flugwettbewerb veranstaltet.
Auf dem Helvetiaplatz beim Alpinen Museum wurde ein Flugwettbewerb veranstaltet.
Sibylle Hartmann
Im Kunstmuseum Bern wurde Fernöstliches geboten, passend zur Ausstellung «Chinese Whispers».
Im Kunstmuseum Bern wurde Fernöstliches geboten, passend zur Ausstellung «Chinese Whispers».
Sibylle Hartmann
So konntejn etwa im Untergeschoss Ping Pong Bälle verziert werden,...
So konntejn etwa im Untergeschoss Ping Pong Bälle verziert werden,...
Sibylle Hartmann
...die im Schwarzlicht leuchteten.
...die im Schwarzlicht leuchteten.
Sibylle Hartmann
Und die Hongkong-Chinesin Jamie Wong-Li aus Bern und der Gitarrist Sandro Schneebeli verzauberten das Publikum.
Und die Hongkong-Chinesin Jamie Wong-Li aus Bern und der Gitarrist Sandro Schneebeli verzauberten das Publikum.
Sibylle Hartmann
Die beleuchteten Gebäude an der Museumsnacht...
Die beleuchteten Gebäude an der Museumsnacht...
Sibylle Hartmann
...sind jedes Jahr wieder eine Augenweide. Insbesondere das Bundeshaus.
...sind jedes Jahr wieder eine Augenweide. Insbesondere das Bundeshaus.
Sibylle Hartmann
Das Bellevue wa in diesem Jahr vom Programm her das Highlight.
Das Bellevue wa in diesem Jahr vom Programm her das Highlight.
Sibylle Hartmann
Das Luxushotel wurde nämlich dieses Jahr zum Krankenhaus
Das Luxushotel wurde nämlich dieses Jahr zum Krankenhaus
Sibylle Hartmann
Das Inselspital war zu Gast.
Das Inselspital war zu Gast.
Sibylle Hartmann
Im Hotel Bellevue installierte das Inselspital diverse medizinische Maschinen.
Im Hotel Bellevue installierte das Inselspital diverse medizinische Maschinen.
Susanne Keller
Das temporäre Inselspital-Museum im Hotel Bellevue.
Das temporäre Inselspital-Museum im Hotel Bellevue.
Susanne Keller
Prof. Marco Caversaccio (2.v.l.)...
Prof. Marco Caversaccio (2.v.l.)...
Susanne Keller
...erklärt Lionel Spira (l.) eine Nasenuntersuchung.
...erklärt Lionel Spira (l.) eine Nasenuntersuchung.
Susanne Keller
Der Andrang im Innern des Hotels war riesig,...
Der Andrang im Innern des Hotels war riesig,...
Sibylle Hartmann
...das Interesse der Berner ist immens.
...das Interesse der Berner ist immens.
Susanne Keller
Alle wollen den Ärzten bei den Live-Operationen zuschauen - auch «nur» an einer Peperoni oder...
Alle wollen den Ärzten bei den Live-Operationen zuschauen - auch «nur» an einer Peperoni oder...
Susanne Keller
... an einer Puppe.
... an einer Puppe.
Sibylle Hartmann
Im Luxushotel wurden am Freitagabend Puppen «operiert.»
Im Luxushotel wurden am Freitagabend Puppen «operiert.»
Susanne Keller
Die Besucher reagierten darauf verwirrt, gelangweilt, angeekelt, unbeeindruckt, überrascht, belustigt, gespannt, interessiert, in dieser Reihenfolge (v.l.).
Die Besucher reagierten darauf verwirrt, gelangweilt, angeekelt, unbeeindruckt, überrascht, belustigt, gespannt, interessiert, in dieser Reihenfolge (v.l.).
Susanne Keller
Besucher beobachten eine Operation im Anästhesieraum.
Besucher beobachten eine Operation im Anästhesieraum.
Susanne Keller
Diese Bilder sind nichts für schwache Gemüter.
Diese Bilder sind nichts für schwache Gemüter.
Sibylle Hartmann
Das Wissen über den menschlichen Körper konnte am Freitagabend...
Das Wissen über den menschlichen Körper konnte am Freitagabend...
Susanne Keller
...sichtlich erweitert werden.
...sichtlich erweitert werden.
Susanne Keller
Am Aufbau der Ausstellung war auch auch Ausstellungsmacher Claude Kuhn (Mitte) beteiligt. Mit Simon Haller (l.) und Paul Libera (r.)
Am Aufbau der Ausstellung war auch auch Ausstellungsmacher Claude Kuhn (Mitte) beteiligt. Mit Simon Haller (l.) und Paul Libera (r.)
Susanne Keller
Die obligate Schlange vor dem Bundeshaus bildete sich bereits vor dem Start zur Museumsnacht um 18 Uhr.
Die obligate Schlange vor dem Bundeshaus bildete sich bereits vor dem Start zur Museumsnacht um 18 Uhr.
Sibylle Hartmann
Posieren vor den Oldtimern.
Posieren vor den Oldtimern.
Sibylle Hartmann
Diese beiden Jungs inspizieren die Autos ganz genau.
Diese beiden Jungs inspizieren die Autos ganz genau.
Sibylle Hartmann
Noch ist es hell draussen und man sieht noch nichts von den bunten Beleuchtungen an den Gebäuden. Im Bild die Schweinwerfer, die das Bundeshaus in verschiedenen Farben zum Leuchten bringen werden.
Noch ist es hell draussen und man sieht noch nichts von den bunten Beleuchtungen an den Gebäuden. Im Bild die Schweinwerfer, die das Bundeshaus in verschiedenen Farben zum Leuchten bringen werden.
Sibylle Hartmann
1 / 32

Am Freitagabend machte sich wiederum «tout Berne» auf die Socken durch Sammlungen, Depots und Archive. Dabei gab es für die Nachtschwärmer reichlich Unterhaltung.

Bereits am frühen Abend hatten sich bei frühlingshaften Temperaturen vor den grossen Museen teilweise lange Schlangen gebildet. Bis zum Ende der 14. Museumsnacht um 2 Uhr wurden 90'000 Eintritte registriert, wie die Organisatoren mitteilten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen