Zum Hauptinhalt springen

Philippe Müller will FDP-Präsident bleiben

Philippe Müller will weiterhin Präsident der Stadtberner FDP bleiben. Je nachdem aber nur noch für kurze Zeit.

Philippe Müller will Präsident der Stadtberner FDP – ausser er wird Ende Mai zum Regierungsratskandidat gekürt.
Philippe Müller will Präsident der Stadtberner FDP – ausser er wird Ende Mai zum Regierungsratskandidat gekürt.
Andreas Blatter

Am 1. Mai versammelt sich die FDP der Stadt Bern. Auf der Traktandenliste steht unter anderem die Wahl des Präsidiums. «Ich möchte die Freisinnigen weiterhin präsidieren», sagt Philippe Müller und stellt sich der Wahl. Ende Mai steht dann bereits die nächste an.

Am 31. Mai trifft sich die FDP des Kantons Bern. Auf der Traktandenliste steht unter anderem die Nominierung für den Re­gierungsrat. Neben Nationalrat Christian Wasserfallen und Markus Loosli, Gemeindepräsident von Herzogenbuchsee, stellt sich Philippe Müller auch dieser Wahl.

Was wird aus dem Präsidium der Stadtpartei, falls Müller für den Regierungsrat nominiert werden sollte? «Sollte ich Regierungsratskandidat werden, müssen wir in der Stadtpartei einen geordneten Übergang des Präsidiums erarbeiten», so Müller.

Die städtische FDP befinde sich im Aufbruch, bei den Stadtratswahlen im letzten November sei der Turnaround geschafft worden. «Darauf können wir aufbauen. 2018 oder 2019 soll dann ein ­neuer Präsident oder eine neue Präsidentin die Stadtpartei übernehmen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch