Zum Hauptinhalt springen

Politbetrieb im Bundeshaus ist richtiger Publikumsmagnet

Es ist ein Schweizer Brauch, einmal im Leben ins Bundeshaus zu pilgern. Rechtzeitig vor den Wahlen ist nun der Besuchereingang sicherheitstechnisch aufgerüstet worden.

Besucherführer Fredy Huber referiert im Bundeshaus vor den Damen des Gemeinnützigen Frauenvereins Bülach über die Schönheiten der Eingangshalle.
Besucherführer Fredy Huber referiert im Bundeshaus vor den Damen des Gemeinnützigen Frauenvereins Bülach über die Schönheiten der Eingangshalle.
Adrian Moser
Andreas Schilter, Leiter Parlamentsbesuche, im Besuchereingang.
Andreas Schilter, Leiter Parlamentsbesuche, im Besuchereingang.
Adrian Moser
Der Frauenverein befragt Nationalrätin Priska Seiler Graf (SP).
Der Frauenverein befragt Nationalrätin Priska Seiler Graf (SP).
Adrian Moser
1 / 3

Auf der majestätischen Treppe zum Nationalratssaal schart sich der Gemeinnützige Frauenverein Bülach um Fredy Huber. Der Guide der Parlamentsdienste führt die aus dem Kanton Zürich angereisten Frauen in die Baugeschichte des Bundeshauses ein. Er stellt ihnen die drei Eidgenossen aus Stein vor, die die Eingangshalle unter der Bundeshauskuppel finster überblicken. Dort herrscht am ersten Montag der Herbstsession reger Gegenverkehr. Nationalrätinnen und Nationalräte bahnen sich ihren Weg durch Besuchergruppen. Die Wählerinnen und Wähler besuchen die Gewählten. Das ist gelebte direkte Demokratie.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.