Zum Hauptinhalt springen

Polizei erwischt 29 zugedröhnte Autolenker

Die Polizei hat in Bern von Dezember bis Februar an sieben Wochenenden gezielte Kontrollen durchgeführt. Dabei erwischte sie 29 Autofahrer, die ihr Fahrzeug betrunken oder unter Drogeneinfluss lenkten.

Mit vernebelten Sinnen am Steuer: Die Polizei hat bei gezielten Kontrollen 29 zugedröhnte Autofahrer erwischt (Symbolbild).
Mit vernebelten Sinnen am Steuer: Die Polizei hat bei gezielten Kontrollen 29 zugedröhnte Autofahrer erwischt (Symbolbild).
iStock

Rund um verschiedene Veranstaltungen in der Stadt Bern habe die Kantonspolizei Bern vom Freitag, 28. Dezember 2018, bis am Sonntag, 10. Februar 2019, an insgesamt sieben Wochenenden gezielte Verkehrskontrollen durchgeführt, schreibt diese am Sonntagnachmittag in einer Medienmitteilung.

Bei den Kontrollen überprüfte die Polizei die Fahrfähigkeit sowie die Fahrberechtigung der Lenkerinnen und Lenker. Bei einem Grossteil der kontrollierten Personen seien erfreulicherweise keine Beanstandungen notwendig gewesen, heisst es im Communiqué weiter.

Betrunken und unter Drogeneinfluss

Dennoch wurden bei den Kontrollen insgesamt 29 Fahrzeuglenkerinnen und -lenker in nicht fahrfähigem Zustand erwischt. Bei 24 Personen fiel der durchgeführte Atemalkoholtest positiv aus. Bei vier Personen konnte Drogenkonsum nachgewiesen werden. Eine Person stand bei der Kontrolle sowohl unter Alkohol- als auch unter Drogeneinfluss.

Den zugedröhnten Autolenkern wurde die Weiterfahrt verboten und die Führerausweise weggenommen oder vorübergehend sichergestellt. Eine andere Person lenkte zudem ein Auto, ohne im Besitz eines Führerausweises zu sein und eine weitere trotz abgelaufenem Führerausweis auf Probe. Die Lenker müssen mit einer Anzeige rechnen.

Die Polizei kündigte an, auch künftig gezielte Verkehrskontrollen durchzuführen. Dies mit dem Ziel, die Zahl der Lenker, die in fahrunfähigem Zustand auf den Strassen des Kantons Bern unterwegs sind, weiter zu senken.

pd/chh

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch