Zum Hauptinhalt springen

Quartierbevölkerung will Gaswerkareal-Planung nachbessern

Die Quartierkommission QM3 lädt zum Workshop zur Planung auf dem Berner Gaswerkareal. Anlass ist eine verbreitete Unzufriedenheit über die Schlüsse, die Losinger Marazzi gezogen hat.

Auf dem Stadtberner Areal sollen Wohnungen, ein Schwimmbad und eine Schule entstehen. Die Stimmberechtigten sollen über zwei Varianten abstimmen können: mit und ohne Schwimmhalle.
Auf dem Stadtberner Areal sollen Wohnungen, ein Schwimmbad und eine Schule entstehen. Die Stimmberechtigten sollen über zwei Varianten abstimmen können: mit und ohne Schwimmhalle.
Urs Baumann
Dies kostet über hundert Millionen Franken – exklusive der Kosten für das Schwimmbad.
Dies kostet über hundert Millionen Franken – exklusive der Kosten für das Schwimmbad.
Urs Baumann
1 / 2

Im September resümierte die Losinger Marazzi AG in einem Bericht die drei Workshops zur Planung auf dem Gaswerkareal, die unter ihrer Leitung durchgeführt wurden. Auf dem Areal von Energie Wasser Bern (EWB) könnten rund 200 Wohnungen entstehen. Man habe versucht, die Betroffenen «im Sinne echter Partizipation» mit einzubeziehen, schrieb Alec von Graffenried von Losinger Marazzi im Vorwort. Doch entweder ist der Versuch missglückt, oder das Resultat wird im Quartier nicht genügend gewürdigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.