Zum Hauptinhalt springen

RBS schafft mehr Kameras an

Der RBS rüstet seine Bahnhöfe mit einer Videoüberwachung aus. Diese soll Vandalenakte verhindern und gleichzeitig der Betriebssicherheit dienen.

Videokameras in Zügen und Bussen hätten sich bisher ausgezahlt, heisst es beim RBS.
Videokameras in Zügen und Bussen hätten sich bisher ausgezahlt, heisst es beim RBS.
Jürg Spori

Alle Züge und Busse des Regionalverkehrs Bern Solothurn (RBS) sind seit einigen Jahren mit Videokameras ausgerüstet. Seit deren Einführung seien die Schäden durch Vandalenakte um rund drei Viertel zurückgegangen, sagt RBS-Sprecherin Fabienne Thommen. Die Kameras hätten ebenfalls eine subjektive Wirkung. Umfragen haben gezeigt, dass sich die Fahrgäste dadurch sicherer fühlen würden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.