Zum Hauptinhalt springen

«Rendez-vous Bundesplatz» versetzt Berge

Bereits zum fünften Mal erstrahlt die Fassade des Bundeshauses ab Freitag wieder in farbigem Licht. Die Generalprobe am Vortag war ein Erfolg.

Einige Ausschnitte aus dem diesjährigen Lichtspektakel am Bundesplatz.

Auf dem Berner Bundesplatz startet am Freitag das fünfte Ton- und Lichtspektakel Rendez-vous Bundesplatz. Auf der breiten Fassade des Bundeshauses zaubern Licht- und Toneffekte ein Urchaos, aus dessen Tiefe unaufhaltsam die Alpen und mit ihnen das Matterhorn steigen.

Das «Juwel der Berge» nennt sich die jüngste Ausgabe. Sie habe sich vom Jubiläum 150 Jahre Erstbesteigung des Matterhorns für die neue Produktion inspirieren lassen, sagte Initiantin und Produzentin Brigitte Roux von Starlight Events am Donnerstagabend vor der Generalprobe vor den Medien.

Gipfeltreffen der Schweizer Wahrzeichen

Mit dem Matterhorn und dem Bundeshaus würden zwei Schweizer Wahrzeichen zusammengebracht, betonte Roux. Die Produktion nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise voller Poesie und Sinnlichkeit und lädt das Publikum ein, einen Moment inne zu halten.

Die Geschichte von «Juwel der Berge» lade die Besucher ein, sich auch Fragen zur Zukunft zu stellen, nicht nur der Schweiz, sondern auch der Welt, sagte Roman Beranek vom Künstlerkollektiv Projektil, das für die künstlerische Umsetzung verantwortlich zeichnet.

Die märchenhaft verspielte Geschichte berichtet von Naturkräften, Tieren und Pflanzen - und von den Menschen und ihrem Umgang mit der Natur.

Unter dem Motto «Das Juwel der Berge» läuft ab Freitag, 16. Oktober, die neue Lichtshow auf dem Bundesplatz.
Unter dem Motto «Das Juwel der Berge» läuft ab Freitag, 16. Oktober, die neue Lichtshow auf dem Bundesplatz.
Keystone
Das «Rendez-vous» findet bereits zum fünften Mal statt.
Das «Rendez-vous» findet bereits zum fünften Mal statt.
Keystone
...
...
Keystone
1 / 11

Bundeshaus als Leinwand

Eine Herausforderung des Spektakels sei, dass es nicht auf einer breiten, ebenmässigen Leinwand gezeigt werde, sondern auf der Fassade des Bundeshauses. «Und dort ist nicht alles im Lot», sagte Martin Elmiger von der für die technische Umsetzung zuständigen Firma Auviso.

Rund 140 Personen waren laut Roux in irgendeiner Form an der diesjährigen Produktion beteiligt. In den vergangenen Tagen wurden die Anlagen für die Schau aufgebaut.

«Das Bundeshaus und der Bundesplatz gehören zu Bern und auch das Rendez-vous Bundesplatz gehört dazu», sagte die Kommunikationsverantwortliche, Martina Rettenmund.

Bunte Herbstabende

Der Anlass ziehe jährlich tausende Menschen an, nota bene in einer Zeit, in der sonst nicht so viel los sei, führte Rettenmund aus. Er bringe Licht und Farbe in die dunkle Jahreszeit. Zahlreiche Besucher reisten mittlerweile von auswärts an und würden mit dem Rendezvous Bundesplatz auch gleich einen Besuch der Stadt Bern verbinden.

Die letztjährige Ausgabe des Anlasses lockte über 600'000 Besucherinnen und Besucher an. Die diesjährige Produktion ist sechs Wochen lang zu sehen. Die 25-minütige Schau läuft täglich um 19.00 Uhr und 20.30 Uhr auf dem Bundesplatz. Pause macht das Spektakel nur am Wahlsonntag (18. Oktober) und am 22./23. November (Zibelemärit).

SDA/ehi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch