Zum Hauptinhalt springen

Rentner blitzt mit Gesuch für Hafterleichterung ab

Der Automobilist, der in Worb betrunken einen Jungen totgefahren hat, darf Reststrafe nicht mit Fussfesseln absolvieren.

An dieser Kreuzung in Worb starb im November 2011 der zehnjährige Junge auf dem Zebrastreifen.
An dieser Kreuzung in Worb starb im November 2011 der zehnjährige Junge auf dem Zebrastreifen.
Walter Pfäffli
Der Unfall ereignete sich an der Enggisteinstrasse.
Der Unfall ereignete sich an der Enggisteinstrasse.
Walter Pfäffli
Ein Velofahrer fährt an der Unfallstelle vorbei.
Ein Velofahrer fährt an der Unfallstelle vorbei.
Walter Pfäffli
1 / 5

Er hat es wieder versucht. Seit einer rechtskräftigen Verurteilung im Oktober 2016 wehrt sich ein heute 78-jähriger Berner dagegen, seine Strafe im Gefängnis abzusitzen. Er hatte im November 2011 in Worb einen Jungen auf einem Fussgängerstreifen angefahren und tödlich verletzt. 36 Monate Freiheitsstrafe, davon 18 Monate unbedingt, lautete das Urteil (siehe Kasten). Im neuesten Urteil des Obergerichts, das gestern publiziert wurde, ging es um die letzten rund fünf Monate des Strafvollzugs.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.