Zum Hauptinhalt springen

Richtplan Wankdorf ist in Kraft

Das Amt für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern hat den stark überarbeiteten Richtplan für den grössten Entwicklungsschwerpunkt des Kantons, den ESP Wankdorf, genehmigt und in Kraft gesetzt.

Gebaut wird schon lange - aber nun steht mit dem Richtplan auch fest, wie sich das Wankdorf entwickeln wird.
Gebaut wird schon lange - aber nun steht mit dem Richtplan auch fest, wie sich das Wankdorf entwickeln wird.
Keystone

Der Richtplan ESP Wankdorf sieht Nutzungspotentiale von rund 515'000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche für gewerbliche Nutzungen (davon sind knapp 42'000 Quadratmeter bereits realisiert) und 135'000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche für Wohnen (davon sind 8500 Quadratmeter bereits gebaut) vor. Dies entspricht dem Raum von mehreren tausend Arbeitsplätzen und der Fläche der neuen Wohnquartiere in Ittigen Kirschenacker, Bern Baumgarten und Schönberg Ost.

Dank überdurchschnittlich guter Erschliessung durch den öffentlichen Verkehr strebt der Richtplan für neue Nutzungen eine ambitiöse Verkehrs-Aufteilung (Modal Split) an: Im Umfeld des S-Bahnhofs Wankdorf gelten 30 Prozent motorisierter Individualverkehr und im übrigen Gebiet des ESP 40 Prozent. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur Einhaltung der Luftreinhalteverordnung und zur Eindämmung des Individualverkehrs geleistet. Paul Moser, Projektverantwortlicher ESP Wankdorf: «Wir kontrollieren dann natürlich auch, ob diese Aufteilung in der Praxis funktioniert.»

Für Korrekturen offen

Schliesslich enthält der Richtplan ein klares Controllingkonzept: Die Entwicklung des Raumes wird periodisch umfassend analysiert werden. Wenn notwendig, werden Korrekturmassnahmen eingeleitet

Der Richtplan ESP ist unter www.wankdorf.info einsehbar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch