Sandstrasse wird nun saniert

Urtenen-Schönbühl

Was seit 2008 ein Thema ist, soll nun Wirklichkeit werden: Die Gemeindeversammlung von Urtenen-Schönbühl hat der Sanierung der Sandstrasse zugestimmt. Doch es gab auch Kritik.

Die Sanierung der Sandstrasse ist nun für Sommer 2018 vorge­sehen. Unter anderem soll der Belag abgetragen und mit einer erforderlichen Schichtstärke von 17 Zentimetern neu aufgebaut werden. Quelle: Google Streetview

An der Gemeindeversammlung von Urtenen-Schönbühl legte der Gemeinderat dem Stimmvolk einen Verpflichtungskredit von 838'000 Franken vor. Mit diesem Geld soll die Sandstrasse auf einer Länge von 700 Metern saniert werden. Das Militär und der Kanton sollten das richten, war die Antwort eines Anwesenden auf das Vorhaben der Exekutive.

Weitere Votanten stimmten dem Bürger zu. Es könne doch nicht angehen, dass die Gemeinde eine Strasse saniere, welche hauptsächlich von Durchfahrern als Schleichweg und vom Militär als Zubringerstrasse genutzt werde, so der Tenor.

Am liebsten hätten die Kritiker diese Gemeindestrasse dem Kanton abgegeben. Das sei geklärt worden und komme für den ­Kanton nicht infrage, präzisierte ­Gemeinderat Jakob Bartlome (SVP). Auch bei den Nachbargemeinden sei man vorstellig geworden, und Ittigen habe die Sanierung umgesetzt.

Jetzt müsse noch Urtenen-Schönbühl seinen Abschnitt in Angriff nehmen, denn die Strasse sei in einem ­bedenklichen Zustand, argumentierte der Vorsteher des Departements Bau und Betriebe. Bereits 2008 sei man zu diesem Schluss gekommen. Und günstiger werde das Ganze garantiert nicht mehr.

Bau erfolgt nächstes Jahr

Die Argumente des Gemeinderates überzeugte eine Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten. Sie stimmten dem Vorhaben zu und lehnten einen Rückweisungsantrag von Peter Jakob zur Klärung der finanziellen Beteiligung von Bund oder Kanton ab.

Die Sanierung der Sandstrasse ist nun für Sommer 2018 vorge­sehen. Unter anderem soll der Belag abgetragen und mit einer erforderlichen Schichtstärke von 17 Zentimetern neu aufgebaut werden. Zudem wird die Fahrbahn verbreitert und eine Bodenwelle gesetzt. Beim Fussgängerstreifen wird eine Mittelinsel geschaffen.

grü

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt