Zum Hauptinhalt springen

Sauberes Geschäft mit krummer Ware

Kleine Schäden an Gemüse reichen oft aus, dass dieses marktunfähig wird. Schuld sind Vorschriften, die Kritiker für zu streng halten. Es gibt aber Trends, die der Verschwendung entgegenwirken.

Christoph Albrecht
Unförmig, aber fein: Auch «Zweitklassgemüse» findet Abnehmer.
Unförmig, aber fein: Auch «Zweitklassgemüse» findet Abnehmer.
pd

Die Bestimmungen sind knallhart, das Auswahlverfahren schonungslos. Bis ein Gemüse im Supermarktregal aufliegt, muss es einige Hürden bewältigen – und ein regelrechtes Casting überstehen. Ob zu krumm, zu gross oder zu viele Dellen: Bereits kleine Abweichungen von dem, was als perfekt gilt, reichen oftmals aus, damit ein Lebensmittel auf dem Markt unerwünscht ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen