Zum Hauptinhalt springen

Seilpark-Betreiber lud seine Kritiker ein

Im April dieses Jahres wurde der Berner Seilpark mit Einsprachen geradezu eingedeckt. Am Montag lud Seilpark-Geschäftsführer Pit Bangerter Einsprecher aus den umliegenden Quartieren und Behörden an einen runden Tisch ein.

Unerwarteter Seiltanz auf eigener Hängebrücke: Seilparkchef Pit Bangerter musste sich in den letzten Monaten einige Kritik anhören.
Unerwarteter Seiltanz auf eigener Hängebrücke: Seilparkchef Pit Bangerter musste sich in den letzten Monaten einige Kritik anhören.
Urs Baumann

Der Seilpark Bern kommt nicht zur Ruhe. Im Frühling prasselten etliche Einsprachen auf Seilpark-Geschäftsführer Pit Bangerter herein, nachdem dieser ein neues Baugesuch für den Park eingereicht hatte. Hauptsteine des Anstosses waren das Aufstellen eines Häuschens in der Waldzone und der Vorwurf, die Firma Ropetech, welche den Seilpark 2004 gründete, expandiere munter weiter und vergrössere seine Infrastruktur und Waldfläche. «Wir wehren uns entschieden gegen die Kommerzialisierung des Waldes», sagt Luzius Theiler von der Grünen Partei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.