Zum Hauptinhalt springen

Sexuelle Nötigung im Zug: Eritreer verurteilt

Ein 30-jähriger Mann aus Eritrea wurde zu einer bedingten Freiheitsstrafe von acht Monaten verurteilt. Er hatte in einem Zug eine Frau sexuell genötigt. Zwei Passagiere und der Lokführer mussten eingreifen, bevor er vom Opfer abliess.

Das Regionalgericht Bern-Mittelland verurteilte einen 30-jährigen Eritreer wegen sexueller Nötigung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von acht Monaten.
Das Regionalgericht Bern-Mittelland verurteilte einen 30-jährigen Eritreer wegen sexueller Nötigung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von acht Monaten.
Walter Pfäffli

Nur ein Sonntagsausflug nach Deutschland. Das hatte eine junge Frau aus der Region im Sinn, als sie vor etwa einem Jahr frühmorgens am Bahnhof Bern in den Zug stieg. Doch es kam ganz anders. Nachdem sie ihr Gepäck verstaut hatte, bot ihr ein Unbekannter ein Sandwich an. Sie lehnte ab. «Doch irgendwie kam er mir immer näher», sagte sie vor Gericht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.