Zum Hauptinhalt springen

Skywork fliegt neue Ziele an

Skywork fliegt im nächsten Sommer ab Bern auf die kroatische Ferieninsel Brac. Neu ist auch die Verbindung von Berlin nach Graz.

Skywork übernimmt nach der Pleite von Air Berlin deren Flug von Berlin nach Graz.
Skywork übernimmt nach der Pleite von Air Berlin deren Flug von Berlin nach Graz.
Raphael Moser

Nach dem dreitägigen Grounding Anfang dieses Monats will die auferstandene Berner Airline von der Pleite einer Konkurrentin profitieren. Skywork bedient neu Graz ab Beginn des Sommer­flugplanes am 25. März 2018. Sie fliegt aber nicht direkt ab Bern in die zweitgrösste Stadt Österreichs, sondern ab Berlin. Dies anstelle der zusammengebrochenen Air Berlin.

Konkret will Skywork den Flug von Bern nach Berlin Tegel weiterleiten nach Graz und von dort via Berlin zurück nach Bern. «Dieser sogenannte W-Flug entspricht genau dem Konzept unserer Wachstumsstrategie des Projekts SX-GO», sagt Skywork-Chef Martin Inäbnit.

Keine zweite Heimbasis

Für einen Direktflug von Bern nach Graz wäre die Nachfrage zu klein, wie die Airline einräumt. Es sei auch nicht geplant, Graz zu einer zweiten Heimbasis zu machen. Mindestens einen solchen weiteren Standort suchen die Berner, um mit mehr Passagieren in die Gewinnzone fliegen zu können.

Tessiner Medien hatten Anfang November publik gemacht, dass Skywork daran interessiert wäre, von Adria Airways die Flüge von Lugano nach Genf und Rom zu übernehmen. Doch weder Adria Airways noch Skywork äussern sich dazu.

Experiment Zürich beendet

Ansonsten belässt Skywork den Sommerflugplan 2018 gegenüber diesem Jahr vorerst weitgehend unverändert. Nach Brac fliegt Skywork neu einmal wöchentlich. Bei der Verbindung nach Jersey fällt der Zwischenstopp in Basel weg. Demgegenüber bleibt der Zwischenstopp am Euro-Airport bei den Flügen nach Heringsdorf und Sylt.

Auch Elba will Skywork weiterhin bedienen. Dies aber wieder allein ab Bern. Den W-Flug via Zürich gibt die Airline nach nur einem Sommer auf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch