Zum Hauptinhalt springen

Sozialhilfe: Jede vierte Wohnung war zu teuer

175'000 Franken kann Köniz jährlich sparen, weil die Gemeinde ihre Sozialhilfebezüger verpflichtete, die Anpassung ihrer Mieten an den tieferen Referenzzinssatz einzufordern. Andere Gemeinden sind weniger konsequent.

Jede vierte Wohnung war zu teuer: Die Gemeinde Köniz (hier Blick Richtung Gurten) hat in 280 von 1200 Sozialhilfe-Dossiers eine Senkung der Miete erreicht.
Jede vierte Wohnung war zu teuer: Die Gemeinde Köniz (hier Blick Richtung Gurten) hat in 280 von 1200 Sozialhilfe-Dossiers eine Senkung der Miete erreicht.
Andreas Blatter

95 Prozent der 1200 Dossiers sind überprüft. In 279 Fällen ist der Mietzins jetzt tiefer als vorher. Der krasseste Fall: die Wohnung eines Zehnpersonenhaushalts. Dort liess sich die Miete von 2173 auf 1900 Franken reduzieren.

«Rund 175'000 Franken lassen sich so in Köniz jährlich sparen», bilanziert Daniel Läderach, der die Könizer Abteilung für Soziales leitet. Total werden für Sozialhilfe rund 34,6 Millionen Franken ausgegeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.