Zum Hauptinhalt springen

Spielplätze für die «Schlafgemeinde»

Was tun, wenn sich kaum mehr einer kennt im Dorf? Treffpunkte schaffen, sagen Konolfingens Grünliberale.

Das gesparte Geld aus der Schliessung des Schulhauses Konolfingen Dorf soll unter anderem in neue Spielplätze fliessen.
Das gesparte Geld aus der Schliessung des Schulhauses Konolfingen Dorf soll unter anderem in neue Spielplätze fliessen.
iStock/ Symbolbild

Konolfingen wächst. Das Dorf verfügt über Baulandreserven – und die nutzt es konsequent aus. Das Resultat: Ganze Siedlungen entstehen, neue Steuerzahler ziehen her. Die Einwohnerzahl ist auf über 5200 angewachsen. Bis 2030 soll die Infrastruktur auf 6000 Einwohner ausgelegt sein, so der Plan. Und der hat seine Kehrseiten: Konolfingen kämpft gegen eine zunehmende Entfremdung im Dorf. Man kennt sich nicht mehr, droht eine «Schlafgemeinde» zu werden. So jedenfalls sieht das die Grünliberale Ortspartei. Sie fordert von der Gemeinde deshalb Massnahmen.

An der Gemeindeversammlung vom Donnerstag hat die GLP eine Petition eingereicht, welche «neue Begegnungsorte für Jung und Alt» verlangt. Über 300 Personen haben das Anliegen unterzeichnet. «Die Anonymisierung ist stark fortgeschritten», sagte GLP-Präsidentin Ursula Praz im Vorfeld der Versammlung. Insbesondere für Neuzuzüger sei es schwierig, Kontakte zu knüpfen, wenn man sich keinem Verein anschliesse. Ein wichtiger Treffpunkt ist laut Praz das Konolfinger Freibad. In den kalten Jahreszeiten aber fehle ein solcher Ort.

Besonderes Augenmerk will die Partei auf öffentliche Spielplätze legen. Das Angebot sei aktuell schon bescheiden. Und mit der beschlossenen Zusammenlegung der Schulstandorte Dorf und Gysenstein würden zwei bestehende gar verschwinden. Für die GLP ist deshalb klar: Ersatz muss her. Das Geld dafür sei vorhanden. Mit der geplanten Schliessung des Schulhauses Konolfingen Dorf spare die Gemeinde 3 Millionen Franken ein. Dieses Geld soll in die neuen Spielplätze fliessen und in Projekte, von denen nicht nur die Kleinsten, sondern auch Jugendliche und Erwachsene profitieren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch