Zum Hauptinhalt springen

Stadtrat ebnet Weg für Sanierung des Enge-Schulhauses

Die Sanierung des Schulhauses Enge kann geplant werden. Der Berner Stadtrat sagt Ja zum Projektierungskredit.

flo
In Zukunft soll die Enge wieder eine Quartierschule sein (Archivbild).
In Zukunft soll die Enge wieder eine Quartierschule sein (Archivbild).
Urs Baumann

Die Stadt Bern kann die Sanierung des Schulhauses Enge vorbereiten. Der Stadtrat hat am Donnerstag den Projektierungskredit von 2,6 Millionen Franken genehmigt.

Das denkmalgeschützte Schulhaus auf der Engehalbinsel wurde 1910/1911 erstellt und 20 Jahre später um einen Turnhallentrakt erweitert. Mittlerweile sind diverse Anlageteile veraltet, weshalb das Gebäude gesamthaft saniert werden soll.

Zurzeit wird die Anlage für städtische und regionale Intensivkurse für Schulkinder ohne Deutschkenntnisse genutzt. In Zukunft soll die Enge wieder eine Quartierschule sein, wie Gemeinderätin Franziska Teuscher sagte. Denn die Schülerzahlen steigen auch in der Länggasse, im Felsenauquartier und im Rossfeld an.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch