Zum Hauptinhalt springen

Stadtrat soll weitere Million für Bahnhof-Planung freigeben

Für den Ausbau des Bahnhofs Bern soll die Stadt Bern ihren Anteil an den Planungskosten auf 1,875 Millionen Franken aufstocken. Das beantragt der Gemeinderat dem Stadtrat.

Bahnhof Bern: Für die Planung des Umbaus braucht es noch mehr Geld.
Bahnhof Bern: Für die Planung des Umbaus braucht es noch mehr Geld.
Christian Pfander

Eine erste Tranche von 775'000 Franken hatte das Parlament schon 2009 genehmigt.

Den Hauptteil der Planungskosten tragen die Bahnunternehmungen und der Kanton, wie der Gemeinderat am Freitag in Erinnerung rief. Die Bahnhofserweiterung habe aber auch grosse Auswirkungen auf das städtische Verkehrssystem.

Deshalb sei es sinnvoll, dass sich die Stadt Bern an der Gesamtorganisation beteilige. Durch eine etappenweise Kreditgenehmigung könne der Einbezug des Stadtrats sichergestellt werden.

Grosses Gedränge

Im zweitgrössten Bahnhof der Schweiz herrscht in Spitzenzeiten grosses Gedränge. Stadt, Kanton und Bahnen halten einen Ausbau für unabdingbar, weil die Zahl der Bahnkunden weiter zunehmen dürfte. Der Ausbau soll in mehreren Teilschritten erfolgen, wie letzten Sommer entschieden wurde.

Zunächst erhält der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) mehr Platz, anschliessend realisiert die SBB eine seitliche Erweiterung der Perronhalle mit vier neuen Gleisen. Bis zum Jahr 2035 dürften schätzungsweise 1,8 Milliarden Franken verbaut werden.

SDA/js

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch