5 Franken Eintritt für Public Viewing auf Grosser Schanze

Auch dieses Jahr werden im Summer Beach auf der Grossen Schanze die EM-Spiele wieder auf Grossleinwand gezeigt. Neu kostet das Public Viewing aber 5 Franken Eintritt. Das sorgt für Kritik.

Während der Euro 2008 (hier auf dem Bundesplatz) war das Mitfiebern noch gratis. Im Summer Beach auf der Grossen Schanze wird es neuerdings 5 Franken kosten.

Während der Euro 2008 (hier auf dem Bundesplatz) war das Mitfiebern noch gratis. Im Summer Beach auf der Grossen Schanze wird es neuerdings 5 Franken kosten. Bild: Nadia Schweizer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch ein paarmal schlafen, dann geht sie endlich los: die Fussball-EM in Frankreich. Wenn Shaqiri, Embolo und Co. für die Schweizer Nati auflaufen werden, fiebern hierzulande wieder abertausende Fussballfans beim Public Viewing mit. Auch in der Stadt Bern.

Auf der Grossen Schanze müssen die Fussballfans neuerdings aber erst einmal das Portemonnaie zücken, um überhaupt in den Genuss der Fussballspiele zu kommen. Erstmals verlangt das Summer Beach, das sämtliche Spiele auf Grossleinwand zeigt, 5 Franken Eintritt.

Hauptsponsor abgesprungen

Der Grund dafür sei ein abgesprungener Hauptspornsor, erklärt Inhaber Beat Hofer gegenüber 20 Minuten. Zudem habe man heuer eine bessere Anlage organisiert.

«Wir wollen mehr bieten als bei der Fussball-WM 2014, deshalb stellen wir eine doppelt so grosse LED-Wand mit massiv besserer Auflösung auf», so Hofer. In der Bar würden zudem fünf neue 65-Zoll-Fernseher hängen, damit die parallel laufenden Gruppenspiele gezeigt werden können.

Neue, teure Anlage

Das alles hat offenbar seinen Preis: «Die neue Anlage kostet 67 000 Franken, die Fernseher jeweils 1499 Franken», so Hofer gegenüber der Pendlerzeitung. Hinzu kämen noch die Lizenzgebühren der Uefa.

Dass man neuerdings bereits fürs Mitfiebern zur Kasse gebeten wird, kommt nicht bei allen gut an. «Der Eintrittspreis wird die Fans abschrecken», ist der Berner BDP-Stadtrat Philip Kohli überzeugt.

Der Politiker setzte sich im Vorfeld der EM für ein grosses Public Viewing ein, wie man es in der Stadt Bern bei der EM 2008 hatte. Mit seinem Anliegen blieb er aber ohne Erfolg.

Um die Grosse Schanze wird Fussballfan Kohli während der EM jedenfalls einen Bogen machen – zumal man nebst dem Eintrittsgeld auch keine eigenen Getränke mitbringen dürfe, sondern seinen Durst im Summer Beach stillen müsse. «Ich werde dort sicher nicht hingehen.» (cha)

Erstellt: 01.06.2016, 10:15 Uhr

Artikel zum Thema

Bern erhält Public Viewing – aber nur im «Summer Beach»

EM 2016 Auf der Grossen Schanze wird während der Fussball-EM im Sommer ein Public Viewing stattfinden – dies aber nur im «Summer Beach». Für BDP-Stadtrat und Public-Viewing-Fan Philip Kohli ist dies eine unbefriedigende Lösung. Mehr...

Berner Stadtrat spricht sich für Public Viewing aus

Bern In der Stadt Bern soll während der Fussball-Europameisterschaft im Sommer 2016 ein Public Viewing ermöglicht werden. Das Stadtparlament hat einem überparteilichen Vorstoss zugestimmt. Mehr...

Marktplatz

Immobilien

Kommentare

Service

Von Kino bis Festival

Finden Sie hier die schönsten Events in unserer Region.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen Rassismus: Ein Demonstrant protestiert gegen die Kundgebung «Liberty of Death», eine Versammlung von Rechtskonservativen vor der Seattle City Hall in Seattle, Washington. (18. August 2018)
(Bild: Karen Ducey/AFP/Getty) Mehr...