Zum Hauptinhalt springen

Thömus baut Stellen ab

Die Velofirma Thömus trennt sich von zwei Mitarbeitern. In einer Zeit, in der sie ihren Betrieb in Oberried legalisieren will, ist das nicht ohne.

Unsichere Zeiten für Thömus Veloshop: Thomas Binggeli posiert in seinem Geschäft an der Effingerstrasse in Bern. Ob er das Hauptgeschäft in Oberried wie geplant weiterführen und mit einem Bikepark ergänzen kann, ist offen.
Unsichere Zeiten für Thömus Veloshop: Thomas Binggeli posiert in seinem Geschäft an der Effingerstrasse in Bern. Ob er das Hauptgeschäft in Oberried wie geplant weiterführen und mit einem Bikepark ergänzen kann, ist offen.
Urs Baumann
Sein Puls steigt: Binggeli fiebert dem 9.Februar entgegen.
Sein Puls steigt: Binggeli fiebert dem 9.Februar entgegen.
Urs Baumann
Beim Bauerhaus in Oberried sollte ein 6,1 Hektare grosser Bikepark enstehen.
Beim Bauerhaus in Oberried sollte ein 6,1 Hektare grosser Bikepark enstehen.
Urs Baumann
1 / 8

Diese Nachricht kommt zu einem politisch heiklen Zeitpunkt. Jedenfalls für Thomas Binggeli und seinen Bruder Markus, die ihre stetig gewachsene Velofirma mit Bikepark auf dem elterlichen Hof in Oberried bei Niederscherli endlich legalisieren wollen.

Am Montag in einer Woche debattiert das Könizer Parlament über die notwendige Überbauungsordnung, im Februar stimmt die Bevölkerung an der Urne ab – und nun das: Die Thömus AG, wie die Firma nach ihrem Gründer heisst, streicht zwei 100-Prozent-Stellen. Zudem stuft sie zwei Aushilfen im Stundenlohn von 60 auf 20 Prozent herab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.