Zum Hauptinhalt springen

Tschäppäts Italo-Witz war nicht rassistisch

Bei Alexander Tschäppäts Comedy-Auftritt im Dezember 2013 lag keine Rassendiskriminierung vor. Das Berner Obergericht hat die Beschwerde gegen den Stadtpräsident abgewiesen. Tschäppät ist nicht überrascht.

Alexander Tschäppät trat als Komiker im «Das Zelt» auf (12. Dezember 2013).
Alexander Tschäppät trat als Komiker im «Das Zelt» auf (12. Dezember 2013).
Urs Baumann
Der Berner Stadtpräsident trat mit der Gitarre auf die Bühne...
Der Berner Stadtpräsident trat mit der Gitarre auf die Bühne...
Urs Baumann
Nach seinem Auftritt musste sich Tschäppät für seine Italienerwitze rechtfertigen: «Eine grosse Mehrheit kann sehr wohl trennen, wann es um einen Comedyauftritt geht und wann um einen ernsten politischen Auftritt.»
Nach seinem Auftritt musste sich Tschäppät für seine Italienerwitze rechtfertigen: «Eine grosse Mehrheit kann sehr wohl trennen, wann es um einen Comedyauftritt geht und wann um einen ernsten politischen Auftritt.»
Urs Baumann
1 / 6

Keine Rassendiskriminierung, keine Ehrverletzung, kein gar nichts. Das Obergericht des Kantons Bern hat die Beschwerde gegen Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) abgewiesen. Gegen Tschäppät waren nach seinem Auftritt im Comedy Club «Das Zelt» vom 12. Dezember 2013 Strafanzeige wegen Rassendiskriminierung, Ehrverletzung und Verletzung des Amtsgeheimnisses eingereicht worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.