Zum Hauptinhalt springen

Üben, üben, üben

Wer zur Berufs­feuerwehr will, muss die Einsatzmittel – Autodrehleiter, Tanklöschfahrzeug, Rettungskorb – im Schlaf beherrschen. Eine grosse Herausforderung für die neuen Rekruten. Aber auch ein grosser Spass.

Der zukünftige Berufsfeuerwehrmann Jonas Gfeller trainiert in 30 Metern Höhe.
Der zukünftige Berufsfeuerwehrmann Jonas Gfeller trainiert in 30 Metern Höhe.
Andreas Blatter
Feuerwehr-Rekruten, Feuerwehr: Jonas Gfeller lässt sich in die Höhe hieven.
Feuerwehr-Rekruten, Feuerwehr: Jonas Gfeller lässt sich in die Höhe hieven.
Andreas Blatter
Jonas Gfeller erhält im Steuersitz der Drehleiter Instruktionen.
Jonas Gfeller erhält im Steuersitz der Drehleiter Instruktionen.
Andreas Blatter
1 / 7

Was tun, wenns brennt? Für Feuerwehrleute bleibt in diesen Momenten keine Zeit für Fehler. Wenns brennt, muss jeder Handgriff sitzen. Damit die Absolventen des Berufsfeuerwehrlehrgangs der Berufsfeuerwehr der Stadt Bern sämtliche Manipulationen an der Drehleiter, der Motorspritze oder an der Löschleitung blind beherrschen, gibt es nur einen Weg: üben, üben, üben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.