Zum Hauptinhalt springen

Über 200 Bäume müssen gefällt werden

Im Rahmen der alljährlichen Baumpflegearbeiten werden in der Stadt 218 Bäume gefällt und durch neue ersetzt.

Die entfernten Bäume werden nächsten und übernächsten Frühling alle durch Jungbäume ersetzt.
Die entfernten Bäume werden nächsten und übernächsten Frühling alle durch Jungbäume ersetzt.
Fotolia

Nicht allen der rund 21 000 Bäume in der Stadt Bern geht es gleich gut. Deshalb führt Stadtgrün jedes Jahr Baumpflegearbeiten durch, bei denen sie Bäume fällt, die ein Sicherheitsrisiko darstellen oder krank sind. Auch in diesem Winter, wenn sich die Natur in der Winterruhe befindet und die Nist- und Brutzeit der Vögel noch nicht begonnen hat, werden diese Arbeiten durchgeführt.

Das geht aus einer Mitteilung der Direktion für Tiefbau, Verkehr und Stadtgrün hervor. Ab Dezember werden 218 Park- und Strassenbäume gefällt. Die Anzahl der betroffenen Bäume ist ähnlich wie in den letzten Jahren. Die entfernten Bäume werden nächsten und übernächsten Frühling alle durch Jungbäume ersetzt.

Eschen und Platanen

Die Pilzkrankheit Eschentriebsterben ist in der Stadt Bern immer noch präsent. Aus diesem Grund müssen bestimmte befallene Eschen auch diesen Winter aus Sicherheitsgründen entfernt werden. Es sind allerdings weniger als im letzten Jahr, nämlich 32 statt 77. Keine Rettung gibt es gemäss der Mitteilung von Stadtgrün für eine der grossen Platanen in der Baumreihe neben dem Burgerspital in der Bogenschützenstrasse. Vor vielen Jahren ist ein Kronenteil des Baumes abgebrochen.

Hier drang nun trotz Schutzmassnahmen Fäulnis in den Stamm der Platane ein. Auch der Rest der Krone ist jetzt abbruchgefährdet. Da sich der mächtige Baum an einem stark frequentierten Ort im Berner Zentrum befindet und ebenfalls ein Sicherheitsrisiko darstellt, muss er gefällt und ersetzt ­werden.

Die Arbeiten dauern bis zum Beginn der Vogelnistzeit Anfang 2018.

pd/abe

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch