Zum Hauptinhalt springen

Überstunden sind so gut wie sicher

Am Donnerstag steigt das Super-League-Spitzenspiel YB - Basel. Beat Biedermann kämpft gegen Wind und Wetter, damit die Fussballstars im Stade de Suisse möglichst gute Rasenverhältnisse vorfinden.

Oben kalt, unten «warm»: Platzwart Beat Biedermann misst die Bodentemperatur im Stade de Suisse.
Oben kalt, unten «warm»: Platzwart Beat Biedermann misst die Bodentemperatur im Stade de Suisse.
Andreas Blatter

Genau das sollte nicht passieren: Für Mittwoch sagen die Meteorologen für die Stadt Bern Schneeschauer voraus. Beat Biedermann ist Platzwart im Stade de Suisse und über diese Prognose alles andere als erfreut. Ein Augenschein am Samstag liefert die Erklärung. «Viel Schnee wäre für den Rasen ein Problem», erklärt Biedermann. Seine Sorge ist verständlich. Der 44-Jährige ist dafür zuständig, dass die Fussballer der Young Boys und des FC Basel am Donnerstag eine möglichst perfekte Unterlage vorfinden. Fällt in den nächsten Tagen noch viel Schnee, so werden Biedermann und sein Team Sonderschichten einlegen müssen, damit die Verantwortlichen des Schweizerischen Fussballverbandes für das Spitzenspiel überhaupt grünes Licht geben. Zu viel Schnee auf dem Rasen oder eine völlig gefrorene Unterlage würde die Verletzungsgefahr für die Fussballer erhöhen und den Schiedsrichter möglicherweise – wie am Samstag in Lausanne passiert – zu einer Spielabsage zwingen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.