Zum Hauptinhalt springen

Urs Schär schafft Wiederwahl problemlos

Bei den ersten Gesamtwahlen in der fusionierten Gemeinde wurden alle bisherigen Gemeinderäte wiedergewählt. Urs Schär (BDP) bleibt Gemeinderatspräsident und seine Partei mit drei Sitzen die stärkste Kraft.

Urs Schär, BDP, als Gemeinderatspräsident still gewählt.
Urs Schär, BDP, als Gemeinderatspräsident still gewählt.
zvg
Claudia Meier, BDP, bisher.
Claudia Meier, BDP, bisher.
zvg
Pablo Loosli, Forum, bisher.
Pablo Loosli, Forum, bisher.
zvg
1 / 7

Sieben statt elf Gemeinderäte und keine garantierten Sitzen mehr für die einzelnen Dörfer: Die Resultate der gestrigen Gemeindewahlen waren mit grosser Spannung erwartet worden, es gab keine Erfahrungswerte. Einen Erdrutsch gab es nicht. Alle sechs Gemeinderäte, die wieder kandidiert hatten, schafften die Wiederwahl. Auch Gemeinderatspräsident Urs Schär, mit dem klar besten Resultat. Er war für das Präsidium der einzige Kandidat und damit in stiller Wahl bestätigt. Einzige Bedingung: Er musste als Gemeinderat wiedergewählt werden.

Präsident kann nichts gewinnen

Urs Schär war «sehr erleichtert und zufrieden» mit dem Ergebnis. Es seien die ersten Gesamtwahlen gewesen, und niemand habe gewusst, wie es rauskomme. Trotz mehrheitlich gutem Feedback zu seiner Arbeit sei eine gewisse Anspannung geblieben. «Als erster Gemeinderatspräsident einer fusionierten Gemeinde kann man nichts gewinnen», war sich Schär bewusst. Wenn mal etwas nicht klappte, musste er den Kopf hinhalten.

Nach den Niederlagen bei etlichen anderen Wahlen durfte die BDP in Fraubrunnen wieder feiern. Sie etablierte sich mit drei Sitzen als stärkste Partei. Das sei auch ein Verdienst von Urs Schär und seiner Arbeit, lobte Wahlkampfleiter Urs Gasche. Mit seiner neutralen, unaufgeregten und sachlichen Art habe er vieles geradebiegen können.

Nur gut 60 Stimmen weniger als die BDP erhielt die SVP. Aufgrund der fehlenden Erfahrungswerte sei man mit diesem Resultat zufrieden, sagte SVP-Wahlleiter Markus Steiner. Die zwei SVP-Gemeinderäte wurden wiedergewählt. Die BDP habe sicher vom Präsidentenbonus für Urs Schär profitieren können, erklärte Steiner. Nur 13 Stimmen fehlten der EVP für einen Sitz.

Denkzettel für Pablo Loosli

Pablo Loosli (Forum) wäre beinahe abgewählt worden. Er erhielt nur zwei Stimmen mehr als die erste Ersatzkandidatin. Dieses mässige Resultat sei eine Straf­aktion, darin waren sich die Parteienvertreter einig. Loosli ist verantwortlich für Bau und Planung. In diesem Ressort lief in den letzten Jahren einiges nicht rund, Loosli wurde oft kritisiert.

Nur wenig hätte gefehlt, und im Fraubrunner Gemeinderat wären die Frauen in der Mehrzahl gewesen. Neben Loosli war auch Felix Ceccato (SVP) nahe an einer Abwahl (5 Stimmen Differenz). Und auch er wäre durch eine Frau ersetzt worden.

Resultate

Gemeinderatspräsident.Gewählt: Urs Schär (BDP), in stiller Wahl bestätigt.

Gemeinderat.

BDP, gewählt: Urs Schär (bisher, 1141 Stimmen), Claudia Meier (bisher, 839), Richard Rimle (673). SVP, gewählt: Peter Iseli (bisher, 770), Felix Ceccato (bisher, 764). Ersatz: Anita Kummer (759), Adrian Nesser (452).Forum, gewählt: Margot Huonder (SP, bisher, 875), Pablo Loosli (bisher, 583). Ersatz: Julia Widmer (581).EVP, nicht gewählt: Lukas Rentsch (291), Martin Schär (198), Michael Schiess (131), Urs Pfister (118), Christian Zweili (96), Simon Aebi (94).

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch